Migräne: Dopamin

Dopaminspiegel fällt während Migräne-Attacken

30.03.2017 Laut einer in Neurology veröffentlichten Studie der Universität Michigan sinkt und schwankt das Dopamin-Niveau im Gehirn in verschiedenen Phasen während der Migräne-Kopfschmerzen.

Der 'Wohlfühl'-Neurotransmitter des Gehirns

Dopamin - manchmal der Wohlfühl-Neurotransmitter des Gehirns genannt - hilft bei der Regulation von Emotionen, Motivation und Sinneswahrnehmung.

Ärzte geben Migräne-Patienten häufig Dopaminantagonisten, Medikamente die überaktive Dopaminrezeptoren blocken, um starke Dopaminschwankungen zu normalisieren und Migräneattacken abzufangen.

Alex DaSilva und Kollegen erfassten über PET-Scans verschiedene Maße der Gehirnaktivität und die Dopaminniveaus von acht Migränikern während der Migräneattacken und in Phasen ohne Kopfschmerzen, sowie von acht gesunden Patienten. Sie verglichen die Studienteilnehmer miteinander mit und ohne Kopfschmerzen, und die Migräniker mit den Nicht-Migränikern.

Absinkendes Dopamin-Niveau

Wenn Migräniker keine Kopfschmerzen hatten, waren ihre Dopamin-Spiegel so stabil wie die von den Kontrollpatienten, sagte DaSilva. Aber während einer Kopfschmerzattacke fiel das Dopamin-Niveau der Migräne-Patienten deutlich.

dopamin chemische strukturformel
Bild: Chemische Strukturformel

Dopamin ist einer der wichtigen Neurotransmitter zur Steuerung der Sinnesempfindlichkeit, sagte Studienkoautor Kenneth Casey. Deshalb kann ein Absinken des Dopamins eine erhöhte Sinnessensitivität erzeugen, so dass normalerweise schmerzlose oder nicht wahrnehmbare Sinnessignale von der Haut, den Muskeln und den Blutgefäßen schmerzhaft werden können.

Sinneshyperempfindlichkeit

Dies unterstützt die von einigen Forschern vermutete Hypothese, dass Migräne eine periodische Störung ist, die durch die Sinneshyperempfindlichkeit charakterisiert wird, in der Licht, Geräusche und Gerüche anomal intensiv werden können, sagte Casey.

DaSilva war überrascht, dass Patienten, die sich während ihrer Migräneattacke ausruhten, eine kleine Dopamin-Spitze zeigten und sich verschlechternde Symptome berichteten, als die Forscher Wärme auf ihre Stirn applizierten.

Allodynie

Diese Bedingung bei chronischen Schmerzpatienten wird Allodynie genannt: Wenn ein Reiz, der normalerweise keinen Schmerz verursachen würde, es auf einmal tut. DaSilva sagte, dass die plötzliche kleine Spitze beim Dopamin wahrscheinlich eine aversive Reaktion auf den Umweltreiz war.

Diese kleine Schwankung war nur eine teilweise Erholung beim Dopamin, aber es verschlimmerte das Leiden, weil die Dopaminrezeptoren bis dahin hochempfindlich waren, und selbst eine kleine Erholung mehr Brechreiz, Erbrechen und die anderen mit Migräne verbundenen Symptome veranlassen würde, sagte er.

Zusätzlich zu den Migräneschmerzen kann das Absinken des Domaminspiegels erklären, warum Migräniker Isolation und Rückzug während der Attacken suchen.

Über diese Dopamin-Reduktion und Schwankung während der Migräneattacken teilt das Gehirn mit, dass etwas innerlich nicht stimmt, und dass Zeit benötigt wird, um zu genesen - indem es einen zwingt, alles zu verlangsamen, in ein dunkles Zimmer zu gehen und jede Art von Reizen zu vermeiden, sagte er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität von Michigan, Neurology; März 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter