Flavonoide, Obst gegen Parkinson

Flavonoide, Obst gegen Parkinson

Neurologische Erkrankungen – Schüttelkrankheit

Flavonoide im Obst könnten das Risiko für die Entwicklung von Parkinson-Krankheit senken.

Forscher entdeckten, dass das Essen von Beeren gesund für Männer und Frauen sein kann, während Männer ihr Risiko für Parkinson weiter senken können, indem sie regelmäßig Äpfel, Orangen und flavonoid-haltige Nahrung essen.

Obst scheint Risiko für Parkinson zu senken

Die Studie wird bei der 63. Jahrestagung der American Academy of Neurology in Honolulu vom 9. bis 16. April 2011 präsentiert.

Flavonoide sind in Pflanzen und Früchten enthalten und sind auch als Vitamin P und (im angelsäch. als Citrin) bekannt. Sie können auch in Beerenfrüchten, Schokolade und Zitrusfrüchten wie Grapefruit gefunden werden.

Die Studie beinhaltete 49.281 Männer und 80.336 Frauen. Die Forscher gaben den Teilnehmern Fragebögen und verwendeten eine Datenbank um die Einnahmemengen an Flavonoiden zu berechnen.

Sie analysierten dann die Verbindung zwischen Flavonoid-Aufnahme und dem Risiko der Entwicklung von Parkinson-Krankheit. Sie analysierten auch den Verbrauch von fünf Nahrungsquellen, die reich an Flavonoiden sind: Tee, Beeren, Äpfel, Rotwein und Orangen bzw. Orangensaft.

Den Teilnehmern wurde 20 bis 22 Jahre gefolgt. Während dieser Zeit entwickelten 805 Menschen Parkinson Krankheit.
Bei Männern entwickelten die 20 Prozent, die die meisten Flavonoide konsumierten, zu 40% weniger wahrscheinlich PK, als die unteren 20 Prozent der männlichen Teilnehmern, die die geringste Menge an Flavonoiden konsumierten.

Anthocyanin

Bei den Frauen gab es keine Beziehung zwischen allgemeinem Flavonoid-Verbrauch und Entwicklung der PK. Jedoch, bei der Untersuchung von Unterklassen der Flavonoide konnte der regelmäßige Verbrauch von Anthocyanin, das hauptsächlich in Beeren enthalten ist, mit einem niedrigeren Risiko der Parkinson Krankheit bei sowohl Männern als auch Frauen verbunden werden.

„Unsere Befunde zeigen, dass Flavonoide, und ausdrücklich das Anthocyanin, neuroprotektive Wirkungen haben können. Wenn es bestätigt wird, können Flavonoide eine natürliche und gesunde Art sein, Ihr Risiko für die Entwicklung von Parkinson Krankheit zu reduzieren.“
Quelle: American Academy of Neurology, Feb. 2011



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren