Chronischer Schmerz verändert Selbstwahrnehmung

Chronischer Schmerz verändert Selbstwahrnehmung

Neurologische Erkrankungen / Störungen

10.12.2013 Trotz technologischer und medizinischer Fortschritte leiden viele Menschen unter chronischen Muskel-Skelett-Schmerzen (chronische Schmerzen, nicht durch maligne ‚bösartige‘ Erkrankungen hervorgerufen).

Eine neue Studie aus dem Vereinigten Königreich untersuchte mehrere qualitative Forschungsstudien zu Muskel-Skelett-Schmerzen, um die Erfahrungen von Patienten zu verstehen, die unter chronischem Schmerz leiden.

Chronischer Schmerz verändert Selbstwahrnehmung

Die Studie, herausgegeben in Health Services and Delivery Research, erbrachte folgende Befunde:

  • Die Schmerz-Patienten zeigten Probleme bei der grundsätzlichen Beziehung zu ihrem Körper (ihrer Selbstwahrnehmung), und sie fühlten oft, dass ihr Körper nicht mehr „wirklich zu ihnen gehöre“.
  • Sie verloren ihre Sicherheit im Hinblick auf ihre Zukunft, und waren sich andauernd der Einschränkungen durch ihren Körper bewußt.
  • Sie fühlten sich vom Gesundheitssystem verlassen; sie fühlten sich, als ob es keine Lösung für ihren Schmerz gibt.
  • Die Schmerz-Patienten fanden es unmöglich, ihren Schmerz „zu beweisen“; „wenn ich als ‚zu krank‘ oder ’nicht krank genug‘ erscheine, dann glaubt mir niemand.“

Die Befunde stellten eine niedrige Lebensqualität bei jenen fest, die mit chronischen Schmerzen leben.

Die Forscher der Warwick Universität bemerkten, diese Studie sei wichtig gewesen für die Erkenntnis, dass den Betroffenen ein soziales Netzwerk (mit anderen Schmerz-Patienten) helfen werde, besser mit ihren Schmerzen und ihrer Beziehung zu sich umzugehen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Warwick Universität, Dez. 2013

Ähnliche Artikel

Gehirnstruktur beeinflusst Schmerztoleranz
Traurigkeit steigert Schmerzen



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren