Misshandlung Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Misshandlung Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu den Themen Häusliche Gewalt und Kindesmisshandlung

Körperlich und seelisch misshandelt – Therapie?

11.02.2020 Erfahrung von angelblack:

also: ich war 7 jahre mit einem mann zusammen der mich körperlich und seelisch misshandelt hat. irgendwie ist es mir dann gelungen, mich aus dieser sache zu befreien. die jahre betrachte ich im nachgang als verschenkt und nicht gelebt.

über meinen part warum und wieso ich das zugelassen hab, hab ich mir hinreichend den kopf zerbrochen bzw es auch aufgearbeitet und für mich abgehakt.

es gibt eine episode körperlicher gewalt, die mir scheinbar zu schaffen macht.
und zwar wurde ich einmal so brutal geschlagen, getreten und an den haaren die treppe hoch und runter geschliffen, dass ich tagelang nicht aufstehen konnte und ich noch lange gesundheitliche probleme hatte.
nun ist es so, dass mein jetziger mann mir immer wieder von nächtlichen attacken meinerseits erzählt(schlage um mich rufe oder schreie ganz laut,zittere wie espenlaub) wenn er sich nachts zb. im schlaf an mich kuschelt oder wie z.b. gestern abend als ich auf der couch eingeschlafen bin, war es ihm nicht möglich , mich ins bett zu tragen, weil ich so laut geschrien hab.
ich muss dazu sagen, dass der typ damals paar mal im schlafe über mich hergefallen ist.ihr wißt schon.

jetzt meine frage, meint ihr, ich müsste mich dem nochmal stellen? also uns stört das jetzt nicht so dolle, und mein mann weiß damit umzugehen, obwohl er sagt, so schlimm wie gestern war es noch nie vorher. er hat gedacht, die leute auf der straße hören mein geschrei und ich bin trotz rütteln nicht wach geworden.ich merks ja nicht im schlaf

aber zum beispiel jetzt beim schreiben, verkampfe ich und zittere.
kann es vielleicht sein, dass das in mir doch noch nicht abgehakt ist?
und mit welcher therapieform könnte man das verarbeiten?
es ist ja schon so lange her.

hat jemand einen gedanken dazu?

12.02.2020 Erfahrung von fromheavenabove:

Hallo und guten Tag Angelblack,

gleich vorneweg ich bin kein Psychologe oder sonstiges in dieser Richtung, daher schreibe ich dir hier nur meine persönliche Meinung dazu.

Ich habe mir deinen Text aufmerksam durchgelesen. Du fragst ob es sein kann, dass das Thema in dir doch noch nicht abgehakt ist und die Antwort darauf ist einfach: „Nein, es ist ganz und gar nicht abgehakt!“
Solche Erfahrungen wie du sie gemacht hast, sitzen viel zu tief als dass man sie einfach so abhaken könnte. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es sehr schwierig sein wird, wenn nicht sogar fast unmöglich dieses Thema ohne professionelle Hilfe aus der Welt zu schaffen. Wahrscheinlich wird es selbst mit Hilfe nicht vollkommen möglich sein es komplett zu vergessen, aber du wirst lernen besser damit umzugehen.

Du selbst bekommst diese „Anfälle“ gar nicht mit ihm Schlaf, aber glaube mir, dein Körper steht in diesem Moment unter höchstem Stress. Weit mehr als im normalen täglichen Leben was auch auf die Dauer gesehen nicht gerade gesundheitsfördernd ist.

Ich kann dir nur den Tipp geben, dir professionelle Hilfe zu suchen. Auf welche Therapie es schlussendlich hinauslaufen wird, ist aus der Ferne sicherlich nicht wirklich zu beantworten. Die passende Therapie wird ja auf den jeweiligen Menschen zugeschnitten. Ich würde mir nach einem sehr guten Psychologen schauen und dessen Rat einholen. Ich denke das bringt dir weitaus mehr als jeder Vorschlag oder sonstiges von uns Forenmitgliedern.
Das ist aber lediglich meine Meinung.

Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für deine Zukunft.

Grüße

28.02.2020 Erfahrung von gast:

Hi,
ich kenne diese Reaktionen. Hab meinem guten Mann auch einige blaue Flecken verpasst^^.
Bei mir ist der Schlaf umso ruhiger, je ausgeglichener mein Körper ist, also regelmäßig Sport, spazierengehen, Sauna vor’m schlafen gehen.
Kein TV direkt vor’m Schlafen gehen, eher lesen oder Hörbuch, was meditatives.
Da du ja offensichtlich auch im wachsein zitterst und krampfst, hört sich therapeutische Unterstützung für deine misshandlungen für mich sinnvoll an. Traumatherapie.
Therapeuten, die über eine kassenärztliche Zulassung verfügen und den Schwerpunkt PTBS haben kannst du bei deiner Krankenkasse und/oder der Psychotherapeutenkammer erfragen. Viel Erfolg.

01.03.2020 Erfahrung von orchi:

Das was mah schreibt stimmt du mußt eine Traumatherapie machen vieleicht sogar Stationär denke mal darüber nach könnte dir helfen ich spreche aus Erfahrung ,nur ich würde von meinen ‚Vater körperlich sowie auch psychisch misshandelt und mache jetzt noch mal eine Therapie

08.03.2020 Erfahrung von bBq:

Deine Psyche versucht im Schlaf die Sache zu verarbeiten.Deshalb erlebst Du Unterbewußt das ganze immer und immer wieder.Ich durchlebe sowas zum Beispiel auch im wachen Zustand.Fühle ich mich zu sehr bedrängt,klinke ich aus und schreie dann auch.Meist erinnere ich mich noch daran was passierte aber nicht was ich gefühlt habe.
Ich rate dir auch zu einer Traumatherapie.Ich habe zwar noch keine Erfahrungen mit Traumatherapie bei Misshandlung,denn mir steht das noch bevor,aber eine normale Therapie hat z.B. bei mir jetzt garnichts gebracht.Ich verlor dadurch 11 Jahre.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft !!!

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Thema.



Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren