Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Burnout bei der Feuerwehr

Burnout bei der Feuerwehr

Schlaflose Feuerwehrleute sind von Burnout-Syndrom und psychischen Erkrankungen bedroht

21.06.2019 Schlafstörungen und psychische Belastungen stellen fast die Hälfte der US-amerikanischen Feuerwehrleute vor ein hohes Risiko für emotionale Müdigkeit und Erschöpfung – dem Burnout-Syndrom – laut einer im Journal of Sleep Research veröffentlichten Studie.

Von den 6.307 Feuerwehrmännern und Frauen aus 66 Feuerwehren in den USA, die an dieser Querschnittsstudie teilgenommen haben, zeigten 49% in mindestens einem Bereich ein hohes Maß an körperlichem und emotionalem Burnout.

Schlaflosigkeit und psychische Störungen

burnout
Bild: Kai Stachowiak

Feuerwehrleute, die positiv auf eine Schlafstörung, insbesondere Schlaflosigkeit, getestet wurden, berichteten über ein dreifach erhöhtes Risiko für psychische Burnout-Symptome. Personen mit einer selbstberichteten Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), Depression oder Angststörung hatten ein bis zu viermal höheres Burnout-Risiko.

Schläfrigkeit und kurzer Schlaf – auch bei Feuerwehrleuten, die nicht positiv auf eine Schlafstörung gescreent worden waren – waren ebenfalls mit einem hohen Burnout-Risiko verbunden.

Wenig Schlaf durch Schichtarbeit

Fast die Hälfte der befragten Feuerwehrleute berichteten, dass sie bei Nachtarbeit (zwischen 22 und 8 Uhr) weniger als sechs Stunden Schlaf in einem 24-Stunden-Zeitraum, einschließlich 24-Stunden-Schichten, bekamen, und 31% berichteten über kurze Schlafmuster am Tag nach Nachtarbeit oder einer 24-Stunden-Schicht.

Damit liefert die psychologische Forschungsarbeit wichtige Belege, dass kurzer Schlaf während einer Nachtschicht die Verbindung zwischen den Risiken für eine Schlafstörung und einem Burnout-Syndrom bei emotionaler Erschöpfung und Depersonalisierung beeinflusst, schreiben die Forscher um Alexander P. Wolkow vom psychologischen Fachbereich der Monash Universität.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Journal of Sleep Research – DOI: 10.1111/jsr.12869

Weitere Artikel, News



Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf PSYLEX die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.