Oneirologie oder Traumdeutung

Oneirologie, Traumanalyse oder Traumdeutung

Psychologie-Lexikon – Stressreaktionen

Definition

Definition: Die Oneirologie ist die Traumdeutung (oder auch Traumanalyse genannt), genauer ist es die Lehre von der Traumdeutung bzw. Lehre von den Träumen.
Oneiro (gr. Oneiros = Traum; logos = Lehre).

Die Oneirologie versucht die im Traum erlebten Bilder, Taten und Gefühle methodisch zu deuten. Schon in der Antike waren die Träume Träger für mystische, göttliche oder teuflische Botschaften, die dem Menschen auf einen bestimmten Weg bringen (sollten).

Die Traumdeutung bzw. Oneirologie hat sich seitdem permanent Wandlungen unterzogen. So gibt es verschiedene Ansätze, wie Träume zu analysieren sind bzw. was sie zu bedeuten haben.

Z.B. die Traumanalyse von Sigmund Freud, die das Geschehen im Traum als wichtige Informationsquelle über unbewusstes Erleben auswertet; die Oneirologie der Gestalttherapie, in der Träume als existenzielle Botschaften des Träumenden verstanden werden; etc.

Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Träume von meinem Psychiater

01.02.2018 Kommentar von Bella:

Hallo,

ich mache ja derzeit eine Analyse und träume ab und an von meinem Psychiater.
Die Träume sind oneirologisch 🙂 sehr interessant und aufschlussreich für mich.

Wir besprechen diese dann auch. Letzte Nacht hatte ich einen Traum, den ich noch nicht hundertprozentig ausdeuten kann. Keine Angst, ihr müsst das nicht für mich machen 😀

Ich wollte nur wissen, ob ihr auch Träume über euren Therapeuten habt.
Konntet ihr gut damit arbeiten, haben sie euch interessante Aufschlüsse gegeben?? In meiner Verhaltenstherapie hatte ich das nie.

Ich finde das ziemlich spannend, weil ich mir früher nie darüber Gedanken gemacht hatte, was mir ein Traum sagen möchte und das man ihn auch gut anwenden kann.

08.03.2018 Erfahrung von arah:

Hallo

Ich träume zwar nicht von meine Thera, aber von meinem Exchef, der manchmal was wegweisendes zu mir sagt oder ich verarbeite über Situationen die ich vom Büro träume meine aktuelle Lage.

Bei mir ist es auch so, dass ich mich an Träume erinnern kann, bei denen ich einiges verarbeite oder mir manches klar wird.

12.06.2018 Erfahrung von jej:

Das mag vielleicht daran liegen, dass in der PA richtig tief rumgegraben wird?

Dort werden dann ja auch Dinge angestoßen, die einen so sehr beschäftigen, dass man sie eben mit in die Träume nimmt.

Das Gleiche kann einem natürlich auch auch bei der VT passieren. Ich hatte das noch nie. Obwohl ich es mir manchmal wünschte, weil viele, wirklich gute Sachen(die ich mir natürlich merken wollte) einfach vergessen sind.

09.01.2019 Erfahrung von ffn:

… sicher auch Inhalte dann, also daran angelehnte Szenarien, doch würde ich das als eher die (notwendige) Rahmenhandlung sehen, damit’s überhaupt als ein Traum nachher gelten kann.

Ansonst wäre die Frage vermutlich anders, also auf – evtl. beunruhigende – Inhalte bezogen formuliert.

Und es sagt eigentlich einzig nur, daß Du sehr von der Therapie beeindruckt bist.

Vereinnahmt.
Wirklich auch mit allen Sinnen dabei.
Sehr von dem Therapeuten beeindruckt.

… nachdem Du offenbar spürst, daß er befähigt und in der Lage sein könnte, im Rahmen dieser Therapie mit Dir gemeinsam zu den Antworten auf etliche Deiner Fragen hinzufinden.
Ein wenig Euphorie dabei, mal endlich im richtigen Film zu sitzen.

Er ist insofern da jetzt nur erforderlicher Mitwirkender, der halt so „im Drehbuch“ steht.

Und es sollte Dich erst beunruhigen, wenn Du im Traum eine deutliche Position gegen ihn bemerken würdest, daß Du eine solche dort nachher suchen oder einnehmen wolltest.

Ansonsten ist alles im grünen Bereich seitens meiner Oneirologie. 😀

08.07.2019 Erfahrung von Oneirologist:

Ich hatte z.B. mal einen Traum, der ganz harmlos war, mir aber gezeigt hat, dass mein Therapeut ein paar Analyse-Sitzungen zuvor eher wie die kühlere Mutter zu mir war und nciht wie der warmherzige Vater. Das schien mich dann zu beschäftigen und war ganz interessant es mit meinem Analytiker zu besprechen und von allen Seiten zu betrachten.
Mich beunruhigt das Ganze auch überhaupt nicht. Ich finde es spannend zu schauen, was mich beschäftigt, weil in Träumen Ängste und andere Sachen ja gut zum Vorschien kommen und ich finde diese Träume total spannend und kann sie selber auch sehr gut begreifen.

Ich gucke dann, was mich beschäftigt und weches Bedürfnis dahinter steht

Ich finde das Thema spannend und freue mich auch, dass ich mich so tief auf die Analyse einlassen kann.

Hatte denn sonst keiner von euch Träume?



Schreiben Sie uns zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren