Wut, Ärger und schlechte Laune

Wut, Ärger und schlechte Laune

Emotionspsychologie

Forschung/News zur Psychologie von Wut und Ärger.

Umgang mit schlecht gelaunten Menschen

Sich zu sagen, dass eine verärgerte Person nur einen schlechten Tag hat und dass es nicht um Sie geht, kann helfen, den Stachel des Zorns aus ihrer Seele zu ziehen, sagt eine neue Studie.

Bei wütenden Menschen, denke: ‚Nicht ich, sondern Du bist es‘

Diese Strategie einer verärgerten Person auf andere Art zu begegnen, ist ein üblicher Ansatz in der kognitiven Verhaltenstherapie. Zum Beispiel, könnten Sie sich sagen, dass die verärgerte Person gerade ihren Hund verloren oder schlechte Nachrichten erhalten hat und dies an Ihnen ausläßt.

Stanford Universitätsforscher führten zwei Versuche aus, um die Geschwindigkeit und Effizienz dieses Prozesses zu prüfen, wenn man die Emotionen anderer neu beurteilt.

Coping: Beurteilen Sie die Verärgerung auf andere Weise

In einem Versuch regten sich die Teilnehmer auf, nachdem ihnen ein Bild eines verärgerten Gesichts gezeigt wurde. Aber, als einige von ihnen aufgefordert wurden, zu denken, dass die Person einen schlechten Tag gehabt hatte und sich erneut dasselbe ärgerliche Gesicht ansahen, hatte es weniger Wirkung.

Teilnehmer, die aufgefordert wurden, die Emotionen zu fühlen, die das ärgerliche Gesicht auslöst, waren weiterhin aufgeregt, als sie es erneut sahen.

schlechte-laune-umgehen

In einem anderen Versuch überwachten die Forscher die Gehirnaktivität der Teilnehmer und stellten fest, dass den Ärger einer anderen Person anders zu beurteilen, die mit negativen Emotionen verbundenen elektrischen Signale auflöste, wenn sie die verärgerten Gesichter ansahen.

Die Studie erschien in einer Ausgabe der Zeitschrift Psychological Science.

Wettlauf zwischen Emotion und Verstand

„Sie können dies als eine Art Wettlauf zwischen der emotionalen Information und der Information der Neubeurteilung im Gehirn betrachten:

Die emotionale Verarbeitung geht von der Rückseite zur Vorderseite des Gehirns über, und die Neubeurteilung wird an der Vorderseite des Gehirns generiert und schreitet in Richtung der Rückseite des Gehirns, wo sie die emotionale Verarbeitung modifiziert“, sagte Forscher Jens Blechert in einer Zeitschriftenpressemitteilung.

„Wenn Sie in Neubeurteilungen geübt sind und Sie wissen, dass Ihr Chef häufig in einer schlechten Stimmung ist, können Sie sich vorbereiten, wenn sie in eine Besprechung gehen“, schlug Blechert vor. „Er kann schreien und zetern, aber es berührt Sie nicht“.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Psychological Science, November 2011



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren