Kristalline Intelligenz, kristallines Denken (Psychologie)

Kristalline Intelligenz, kristallines Denken (Psychologie)

Psychologie-Lexikon – Intelligenzforschung

Definition

In der Psychologie sind fluide und kristalline Intelligenz Faktoren der generellen bzw. allgemeinen Intelligenz, die ursprünglich von dem Psychologen Raymond Cattell definiert wurden.

Das kristalline Denken umfasst alle Fähigkeiten und Wissen, die/das im Laufe des Lebens erlernt bzw. von der Umgebung bestimmt werden. Es beinhaltet explizites (eindeutig kodiertes und kommunizierbares) und implizites Wissen (Verhaltensmuster, körperliche Bewegungsabläufe usw.).

Ähnliche Artikel

  • Lutein steht mit der Gehirngesundheit und der kristallinen I. in Verbindung laut einer Forschungsarbeit der Universität Illinois.
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren