Nicht-monogame Beziehung (Psychologie)

Nicht-monogame Beziehung (Psychologie)

Sozialpsychologie – Beziehungspsychologie

Die konsensuelle (einvernehmliche) nicht-monogame Beziehung und das sexuelle, psychologische Wohlbefinden der Beziehungspartner

07.05.2020 Die konsensuelle (einvernehmliche) Nicht-Monogamie innerhalb einer Beziehung zeigt positive Auswirkungen auf psychologisches Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit und Beziehungsqualität der primären Beziehungspartner.

Die Forschenden glauben, dass dies eine gesunde, tragfähige Beziehungsoption ist.

Stigmatisierung non-monogamer Beziehungen

Einvernehmliche Nicht-Monogamie-Beziehungen und Menschen, die sie praktizieren, werden oft stigmatisiert, sagen die Forscherinnen aus dem Fachbereich Psychologie der Universitäten Utah und York.

Es wird allgemein angenommen, dass monogame Beziehungen von höherer Qualität sind als nicht-monogame Beziehungen, selbst unter einvernehmlich nicht-monogamen Beziehungspartnern, führen sie weiter aus.

Dem scheint aber nicht so zu sein, sagen die Psychologinnen Annelise Parkes Murphy, Samantha Joel und Amy Muise in der Fachzeitschrift Social Psychological and Personality Science.

Beziehungsqualität und psychologisches Wohlbefinden

Für die erste Studie dieser Art rekrutierte das Team Personen, die an einvernehmlicher Nicht-Monogamie interessiert waren, aber noch nicht darin involviert waren, und beobachtete sie über einen Zeitraum von zwei Monaten, während sie ihre Beziehungen “öffneten”.

Die Psychologinnen fanden keine Unterschiede in der Beziehungsqualität oder im psychischen Wohlbefinden vor und nach der Öffnung. Es wurden auch keine Unterschiede festgestellt, als die Forschenden Menschen in nicht-monogamen Beziehungen mit denen verglichen, die ihre Beziehung im Laufe der Studie nicht geöffnet hatten.

Der Studie zufolge erlebten diejenigen, die eine einvernehmliche Nicht-Monogamie praktizierten, einen signifikanten Anstieg der sexuellen Beziehungszufriedenheit, insbesondere wenn sie dies mit dem ausdrücklichen Ziel taten, sexuelle Unvereinbarkeiten innerhalb ihrer Beziehungen so anzugehen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Social Psychological and Personality Science – https://doi.org/10.1177/1948550619897157

Weitere Artikel, News

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.