Bisexualität (Psyche, Psychologie)

Bisexualität (Psyche, Psychologie)

Sexualpsychologie, Sexualforschung

Die psychische Gesundheit von bisexuellen Menschen

23.04.2019 Die bisher größte psychologische Studie über bisexuelle Menschen in der Welt unter der Leitung der Universität La Trobe hat untersucht, warum bisexuelle Personen häufiger unter psychischen Belastungen leiden als heterosexuelle und homosexuelle Menschen.

frau-verzweifelt
Bild: ulrike mai

Bei der Befragung von mehr als 2.600 bisexuellen Menschen in ganz Australien war es das Ziel der Who I Am Studie, die Gründe für die schlechte psychische Gesundheit von bisexuellen Menschen aufzudecken.

Risikofaktoren für eine schlechtere psychische Gesundheit

Die Studie ergab signifikante Zusammenhänge zwischen einer schlechten psychischen Gesundheit und den folgenden Faktoren:

  • Bisexuelle Menschen, die in heterosexuellen Beziehungen lebten;
  • Bisexuelle Menschen, die ihre Sexualität als schlecht oder falsch empfanden;
  • Bisexuelle Menschen, die die Unterstützung oder das Verständnis des Partners ihrer Sexualität als geringer einschätzten.

Psychische Symptome

Die Studie ergab aussagekräftige Statistiken, die die schlechte psychische Gesundheit von bisexuellen Menschen mit Cisgender (bei denen ihr Geschlecht mit dem biologischen Geschlecht übereinstimmt) belegen:

  • Jeder vierte Befragte hatte einen Suizidversuch unternommen;
  • Fast 80 Prozent hatten über Selbstverletzungen oder Selbstmord nachgedacht.
  • Über 60 Prozent haben eine hohe oder sehr hohe aktuelle psychische Belastung, wobei 40 Prozent berichten, dass sie in der Vergangenheit Depressionen hatten;
  • Transgender– und geschlechtsspezifische bisexuelle Menschen berichteten über eine noch schlechtere psychische Verfassung.

Forscherin Julia Taylor sagt: Die psychologischen Forschungsbefunde belegen, dass eine größere Unterstützung für die psychische Gesundheit von bisexuellen Menschen benötigt werde.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: La Trobe Universität – https://www1.racgp.org.au/ajgp/2019/march/bisexual-mental-health

Bisexuelle Personen können unter Identitätsverleugnung leiden, mit erhöhtem Risiko für Depressionen

21.06.2019 Bisexuelle Menschen können sich diskriminiert fühlen und zeigen ein erhöhtes Auftreten von Stress und Depressionen, weil sie glauben, dass ihre sexuelle Identität oft von anderen in Frage gestellt oder abgelehnt wird laut einer in Self and Identity veröffentlichten psychologischen Studie.

In zwei Stichproben wurden 445 bisexuelle Personen mittels eines Online-Fragebogens erfasst. Die Teilnehmer antworteten auf Fragen

  • zu ihren Erfahrungen mit Identitätsverleugnung,
  • wie sehr sie dachten, dass andere negative Stereotypen über Bisexualität befürworten,
  • ihre Gedanken zu gesellschaftlichen Überzeugungen, dass Bisexualität keine legitime Identität ist, und
  • ihre Bedenken über ihre Zugehörigkeit.
  • Die Teilnehmer gaben auch Auskunft über depressive Symptome, die auftraten, nachdem sie ihre sexuelle Orientierung erkannt hatten.

Die Forscher um Melanie R. Maimon vom Fachbereich Psychologie der Rutgers Universität fanden heraus, dass bisexuelle Personen mit einer Identitätsleugnung eher glauben, dass die Gesellschaft negative Stereotypen über sie unterstützt, wie z.B. den Glauben, dass Bisexualität keine echte sexuelle Orientierung ist und dass Bisexuelle tatsächlich heterosexuell, lesbisch oder schwul sind.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Self and Identity – DOI: 10.1080/15298868.2019.1624275

Weitere News aus der Forschung

  • Neue Studie stellt Verbindung zwischen sexueller Orientierung und Persönlichkeitsmerkmalen her.
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren