Riskantes Sexualverhalten

Riskantes Sexualverhalten

Sexualpsychologie, Sexualforschung

Risikoreiches sexuelles Verhalten: Risikofaktoren sind körperliche Misshandlung bei Jungen, Marihuana bei Mädchen

03.04.2018 Was zu riskantem Sexualverhalten in der Jugendzeit führt, scheint nach neuen Untersuchungen der Case Western Reserve Universität geschlechtsspezifisch zu variieren.

Für Jungen gibt es eine direkte Verbindung zu Kindesmisshandlungen. Für Mädchen scheint der Konsum von Marihuana ein Risikofaktor zu sein.

sexualverhalten im kopf
Bild: Gerd Altmann

Die Daten wurden mit Hilfe eines prospektiven Studiendesigns erhoben – d.h. Personen, die über eine längere Zeit erfasst wurden. Deshalb sind die Forscher viel zuversichtlicher in Bezug auf die von dieser Forschung aufgedeckten Verbindungen.

Ausgehend von einer nationalen Längsschnittstudie in den USA mit mehr als 1.300 Kindern mit einem Risiko für Misshandlungen wurden die Daten im Alter von 12 Jahren erhoben und alle zwei Jahre bis zum Alter von 18 Jahren aktualisiert.

Bisherige Forschungen auf diesem Gebiet haben Substanzkonsum nicht als einen wichtigen Faktor betrachtet, der den Zusammenhang zwischen Gewalt in der Kindheit und riskantem Sexualverhalten in der Jugend erklärt oder vermittelt, schreibt Studienautorin Laura Voith im Fachblatt Journal of Adolescence. Außerdem wurden Jungen oft aus diesen Forschungsarbeiten ausgeschlossen.

Risikofaktoren und Prävention

Weitere Studienbefunde sind:

  • Geschlechtsspezifische Unterschiede im Zusammenhang mit erhöhter sexueller Risikobereitschaft / Risikoverhalten hängen damit zusammen, wie Jungen und Mädchen zu Hause mit ernsten Problemen umgehen.
  • Risikoreiches Sexualverhalten von Jugendlichen – definiert als Sex mit drei oder mehr Partnern, mangelnder Gebrauch von Kondomen und Schwangerschaft – stellen ernsthafte gesundheitliche Bedenken dar, die Gesundheit und Wohlbefinden gefährden.
  • Das Screening in Hinblick und Maßnahmen gegen Marihuana-Missbrauch mit Hilfe von Techniken zur Schadensminderung als Teil der Präventionsbemühungen können für Mädchen besonders vorteilhaft sein, um riskantes sexuelles Verhalten in der späten Adoleszenz anzugehen.
  • Programme, die sich auf eine gesunde Geschlechtsentwicklung bei Jungen konzentrieren, die vor der Pubertät körperlichen Misshandlungen ausgesetzt wurden, können riskantes Sexualverhalten verringern.

Im Jahr 2015 entfiel laut den Centers for Disease Control and Prevention (Gesundheitsbehörden in den USA) fast die Hälfte neuer sexuell übertragbarer Erkrankungen und ein Viertel der neuen HIV-Diagnosen auf Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Case Western Reserve Universität; Journal of Adolescence (2018). DOI: 10.1016/j.adolescence.2018.02.006

Ähnliche News, Artikel



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren