Sport und Persönlichkeitseigenschaften

Sport und Persönlichkeit / Persönlichkeitseigenschaften

Sportpsychologie – Persönlichkeitspsychologie

    Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmal und Trainingshäufigkeit / Erreichung sportlicher Ziele

    20.09.2019 Menschen, die konkret zur Erreichung ihrer Ziele planen, machen eher mehr Sport – im Vergleich zu Personen, die nicht ganz so weit im Voraus planen laut einer in Psychological Science veröffentlichten Studie.

    Gewissenhaftigkeit

    Gewissenhaftigkeit, ein für Ordnung und Zuverlässigkeit des Einzelnen stehendes Persönlichkeitsmerkmal des Big Five Inventory der Persönlichkeit, ist seit langem bekannt für einen Zusammenhang mit einem gesunden Verhalten, schreiben die Forscher um Rita M. Ludwig von der Universität Oregon.

    Planhaftigkeit / Planmäßigkeit

    fahrradfahren
    Bild: skeeze

    Die Eingrenzung ihres Fokus auf eine einzige Facette dieses Merkmals, die Planhaftigkeit / Planmäßigkeit, ermöglicht es den Forschern, sich auf die psychologischen Prozesse zu konzentrieren – wie mentale Flexibilität und die Fähigkeit einer Person, kurzfristige Opfer für den zukünftigen Erfolg zu bringen – was direkt zur Erreichung langfristiger Ziele beiträgt.

    Die Psychologen haben den Zusammenhang zwischen den Werten der Planfulness Scale und der körperlichen Aktivität (Sport) bei 282 Personen über einen Zeitraum von insgesamt 20 Wochen mit Hilfe eines stückweise latenten Wachstumskurvenmodells gemessen.

    Sie haben zusätzlich getestet, ob sich die Planmäßigkeit im Vergleich zu verwandten Persönlichkeitskonstrukten eindeutig auf die körperliche Aktivität bezieht. Schließlich wurden die Bewertungen der schriftlich festgehaltenen Ziele der Teilnehmer mit diesen Persönlichkeitsmerkmalen und körperlicher Aktivität korreliert.

    Häufigkeit körperlicher Aktivitäten und Ziele

    Die Psychologen fanden heraus, dass

    • Planhaftigkeit positiv mit der durchschnittlichen Häufigkeit der Besuche in einem Sport- und Freizeitzentrum verbunden war,
    • dass Planmäßigkeit eine einzigartige Varianz in der körperlichen Aktivität erklärte, und
    • dass das Persönlichkeitsmerkmal mit der Aussagekraft schriftlich festgehaltener Ziele verbunden war.

    © PSYLEX.de – Quellenangabe: Psychological Science – https://doi.org/10.1177/0956797619868812

    Studie untersuchte den Einfluss der Persönlichkeitseigenschaften Neurotizismus und Extraversion auf die sportliche Aktivität

    29.08.2020 Persönlichkeitsmerkmale helfen zu verstehen, warum manche Menschen körperlich aktiv sind und andere nicht. Eine psychologische Studie des Forschungszentrums für Gerontologie und der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Jyväskylä, Finnland, zeigt, dass die Rolle der Persönlichkeit – je nachdem, wie körperliche Aktivität gemessen wird – unterschiedlich sein kann.

    Extraversion und Neurotizismus

    Persönlichkeitsmerkmale spiegeln die charakteristischen Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster von Menschen wider. Die aktuelle Studie fokussierte sich auf zwei Charakterzüge: Extraversion und Neurotizismus. Personen mit einer hohen extrovertierten Ausprägung sind in der Regel sozial, aktiv und gesprächig. Hohe Werte bei Neurotizismus deuten auf eine Tendenz zu negativen Gefühlen wie Angst und Selbstmitleid hin.

    Sportliche Aktivität: Selbstberichtet und objektive Messung

    Die in BMC Geriatrics veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass hohe Extraversion und geringer Neurotizismus bei Frauen mittleren Alters mit höherer selbstberichteter sportlicher Aktivität in der Freizeit zusammenhängen.

    Frauen, die eine hohe Extraversion aufwiesen, berichteten über mehr körperliche Aktivität, was jedoch bei der von einem Aktivitätsmonitor gemessenen körperlichen Aktivität nicht festgestellt wurde (d.h. tatsächlich waren sie also sportlich weniger aktiv als sie selbst berichteten).

    Frauen mit hohen Werten für Neurotizismus berichteten über weniger körperliche Aktivität und wiesen weniger vom Aktivitätsmonitor erfasste sportliche Aktivität auf.

    Die Teilnehmer

    In dieser Studie wurden zwei bevölkerungsbasierte Stichproben verwendet: a) 47-55-jährige Frauen (n = 1.098) und b) 70-85-jährige Frauen und Männer (n = 314).

    In beiden Stichproben wurden Extraversion und Neurotizismus mit Hilfe der 19 Punkte Kurzform des Eysenck-Persönlichkeitsinventars beurteilt. Die körperliche Aktivität wurde mit Hilfe von an der Hüfte getragenen dreiachsigen Beschleunigungsmessern und selbstberichteten Fragen bewertet.

    Bei den Frauen mittleren Alters war Neurotizismus negativ verbunden mit mittels Beschleunigungsmesser gemessener mäßiger bis starker körperlicher Aktivität in der Freizeit (ß = -0,07, p = 0,036) und mit selbst angegebener körperlicher Aktivität (ß = -0,08, p = 0,021), während Extraversion positiv mit der selbst angegebenen sportlichen Aktivität verknüpft war (ß = 0,10, p = 0,005), jedoch nicht mit der tatsächlich gemessenen.

    Bei den älteren Männern und Frauen wurden keine Zusammenhänge gefunden. Ältere Erwachsene mit hohem Neurotizismus-Score berichteten über weniger körperliche Aktivität als von Beschleunigungsmessern gemessen wurde (ß = -0,12, p = 0,039).

    © PSYLEX.de – Quellenangabe: BMC Geriatrics – http://dx.doi.org/10.1186/s12877-020-01669-7



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren