Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Brainteaser Fragen / Aufgaben

Brainteaser Fragen / Aufgaben
im Bewerbungsgespräch / Vorstellungsgespräch

Psychologie-Lexikon – Wirtschaftspsychologie

Die Psyche: Wer stellt Brainteaser-Fragen

11.09.2018 Eine neue im Fachblatt Applied Psychology veröffentlichte Studie fragt, warum Brainteaser-Fragen trotz ihrer bekannten mangelnden Validität (Gültigkeit; s.a. Validität in der Psychologie) und Reliabilität (Messzuverlässigkeit) häufig in Bewerbungsgesprächen verwendet werden.

lachen-mann
Bild: Ryan McGuire

Scott Highhouse vom Fachbereich Psychologie der Bowling Green State Universität weisen nach, dass diese Aufgaben eingesetzt werden könnten, weil sie den Interviewern Macht geben und ihre “dunklen Persönlichkeitsmerkmale” ansprechen.

Beispiele für Brainteaser-Fragen

Beispiele für Brainteaser-Fragen, die von Unternehmen wie Google, Xerox, Microsoft etc. gestellt werden, sind:

  • “Warum ist ein Tennisball so flaumig?”,
  • “Warum sind Kanaldeckel rund?”,
  • “Wie viele Kühe gibt es in Kanada?”,
  • “Wie schwer ist Manhattan?” oder
  • “Wie viele Fenster gibt es in New York?”

Diese seltsamen Fragen sind nicht auf die Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten beschränkt, da mehrere europäische Arbeitgeber die Praxis ebenfalls übernommen haben (mit einigen Jahren verspätet finden sich nun auch deutsche Unternehmen, die solche Aufgaben für ihre Vorstellungsgespräche recht einfallslos kopiert haben).

Für die Studie wurden 736 Teilnehmern verschiedene Interviewfragen gestellt und gefragt, ob sie diese bei der Einstellung von Mitarbeitern berücksichtigen würden. Anschließend füllten sie Fragebögen aus, die ihre Persönlichkeitsmerkmale untersuchten.

Psychologie des Fragestellers

Teilnehmer, die bei der Einstellung von Mitarbeitern die Verwendung von Brainteaser-Interviewfragen in Betracht ziehen würden, waren narzisstischer, sadistischer, weniger sozial kompetent und glaubten stärker an die Intuitionskraft im Einstellungsprozess.

Der Einsatz von Brainteasern im Einstellungsprozess liefert wenig Informationen über die Eignung des Bewerbers, aber erhebliche Informationen über die geringen sozialen Fähigkeiten (bzw. Gefühllosigkeit) des Interviewers, schließen die Psychologen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Applied Psychology – doi.org/10.1111/apps.12163

Weitere News aus der Forschung



Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf PSYLEX die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.