Rauschtrinken erhöht Risiko für Alkoholprobleme, selbst bei mäßigen Trinkern

Studie untersuchte Zwischenhänge zwischen Rauschtrinken und Alkoholprobleme bei moderaten Durchschnittstrinkern

09.06.2022 Laut einer neuen Studie von Forschern der University of Texas in Austin haben moderate Trinker mit exzessivem Alkoholkonsum ein deutlich höheres Risiko für die Entwicklung von Alkoholproblemen als Personen mit der gleichen Menge an konsumierten Alkohol, diesen jedoch verteilter tranken.

Nach der im American Journal of Preventive Medicine veröffentlichten Analyse einer nationalen Stichprobe von US-Erwachsenen fanden der Psychologieprofessor Dr. Charles Holahan und seine Mitarbeiter heraus, dass mäßige durchschnittliche Trinker mit einem Muster von Rauschtrinken eine fast fünfmal höhere Wahrscheinlichkeit für mehrere Alkoholprobleme hatten und eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit, neun Jahre später weitere Alkoholprobleme zu bekommen.

Moderater Alkoholkonsum ist definiert als durchschnittlich nicht mehr als ein Getränk pro Tag für Frauen und zwei für Männer. Als übermäßiger Alkoholkonsum gilt der Konsum von fünf oder mehr Getränken bei ein und derselben Gelegenheit.

„Das bedeutet“, so Holahan, „dass eine Person, die an einem Samstagabend insgesamt sieben Getränke zu sich nimmt, ein höheres Risikoprofil aufweist als jemand, der täglich ein Getränk zum Abendessen zu sich nimmt, auch wenn ihr durchschnittlicher Alkoholkonsum gleich hoch ist.“

Rauschtrinken unter Erwachsenen

Diese Forschungsergebnisse unterstützen die zunehmende Erkenntnis, dass das Rauschtrinken unter Erwachsenen ein Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt, und fordern verstärkte Anstrengungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Bekämpfung dieses Trinkverhaltens.

Die Forschung zum Rauschtrinken konzentriert sich in der Regel auf Jugendliche und Studenten, aber der Großteil des Rauschtrinkens findet bei Erwachsenen über 30 statt, und die Prävalenz des Rauschtrinkens bei Erwachsenen nimmt zu. Die Forschung über den Alkoholkonsum von Erwachsenen und seine Auswirkungen konzentriert sich jedoch in der Regel nur auf den durchschnittlichen Alkoholkonsum einer Person, wodurch die Muster des Rauschtrinkens verdeckt werden. Infolgedessen sind die Auswirkungen des Rauschtrinkens bei geringem und mäßigem Alkoholkonsum unter Erwachsenen nicht gut untersucht oder geklärt.

„Sowohl in der wissenschaftlichen als auch in der medialen Diskussion über moderaten Alkoholkonsum wird das Trinkmuster im Allgemeinen übersehen“, sagte Dr. Rudolf Moos, einer der Mitautoren der Studie und emeritierter Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften an der Stanford University School of Medicine. „Dies führt dazu, dass viele Trinker fälschlicherweise davon ausgehen, dass ein mäßiger Durchschnittskonsum sicher ist, unabhängig vom Trinkverhalten.“

Die Studie

Um die Auswirkungen der Trinkgewohnheiten besser zu verstehen, analysierten die Forscher die Umfrageangaben von 1.229 Trinkern im Alter von 30 Jahren und älter. Anhand der Daten, die aus zwei Wellen der Studie Midlife Development in the United States stammen, konnten die Forscher feststellen, wie sich das Trinkverhalten der Befragten über neun Jahre hinweg auf sie auswirkte. Was die Forscher herausfanden, überraschte sie: Die meisten Fälle von Rauschtrinken – und von multiplen Alkoholproblemen – traten bei Personen auf, die durchschnittlich mäßige Trinker waren.

„Ein großer Teil des Rauschtrinkens unter Erwachsenen entgeht der Aufmerksamkeit der öffentlichen Gesundheit“, so Holahan, „weil es bei Personen vorkommt, die im Durchschnitt mäßig trinken. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass neben den herkömmlichen Strategien, die sich auf die risikoreichere, aber kleinere Population der Gewohnheitstrinker mit hohem Alkoholkonsum konzentrieren, auch Maßnahmen zur Bekämpfung des moderaten Alkoholkonsums erforderlich sind.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Preventive Medicine (2022). DOI: 10.1016/j.amepre.2022.03.021

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).