Stabilität der Depression: Von Vorschule bis Jugend

Hoffnung für depressionsgefährdete Kinder mit Rückfallrisiko – 5 Gesichter der Stabilität

04.01.2022 Ida Sund Morken und Kollegen vom Fachbereich Psychologie der Norwegian University of Science and Technology haben untersucht, inwieweit eine Depression in der Kindheit das Risiko erhöht, später erneut eine Depression zu entwickeln, und sie haben auch andere Formen der Stabilität von Depressionen untersucht.

Die Forscher nutzten die Datenbank der Trondheim Early Secure (TESS)-Studie, bei der etwa tausend Kinder und ihre Eltern alle zwei Jahre nachuntersucht werden, einschließlich klinischer Interviews.

Depressionen gelten als dauerhafte oder wiederkehrende Erkrankung. Die Forschung liefert jedoch nur wenige Antworten auf die Frage, warum Kinder und Jugendliche depressiv bleiben oder im Laufe der Zeit Rückfälle erleiden, sagt Morken.

Die Narbenhypothese

Die Narbenhypothese besagt: Depressionen haben Folgen, die die Depression über längere Zeit bestehen bleiben lassen oder die betroffene Person anfälliger für neue Depressionen machen können. Die Folgen können sozialer Rückzug oder Veränderungen des Gehirns sein.

Wenn die Hypothese richtig ist, haben wir Grund zu einem gewissen Optimismus: Wenn es uns gelingt, frühe Depressionen zu verhindern oder zu verringern, sinkt das Risiko für das Kind, später in der Kindheit und Jugend eine Depression zu entwickeln. Das Problem ist, dass wir nicht wissen, ob sich die Narbenhypothese bestätigen lässt, sagt Morken.

Möglicherweise gibt es eine zugrundeliegende Ursache, die Kinder anfällig macht, wie z. B. anhaltende Faktoren, die das Risiko einer wiederkehrenden Depression erhöhen. Mögliche Ursachen könnten Vernachlässigung durch die Eltern sein, von grobem Missbrauch bis hin zu emotionaler Distanz, oder eine in den Genen liegende Anfälligkeit.

Die „Stabilität“ der Depression

Die Dauer der Depression während des Heranwachsens der Kinder hat mehrere Aspekte. Laut Morken liefert die Forschungsliteratur Erkenntnisse darüber, wie sich die Stabilität ausdrückt und wie häufig Depressionen in verschiedenen Altersstufen auftreten. Es wurde auch erforscht, wie es Menschen mit Depressionen geht – ihre „Position“ bei Depressionen im Vergleich zu Gleichaltrigen.

Bei der Vorbeugung und Behandlung von Depressionen ist es ebenso wichtig zu wissen, wie es dem einzelnen Kind im Vergleich zu sich selbst geht. Wie hoch ist das Risiko, dass das Kind so depressiv bleibt, wie es jetzt ist?

4-14 Jahre alte Kinder

Morkens Studie baut auf der bestehenden Stabilitätsforschung auf, die sich damit befasst, wie sich Depressionen manifestieren, mit der Stabilität auf Gruppenebene (Prävalenz) und der Stabilität im Vergleich zu Gleichaltrigen.

Mithilfe statistischer Analysemethoden untersuchten die Psychologen diese Arten der Stabilität in der Altersgruppe der 4-14-Jährigen.

Größere Stabilität als erwartet

Sie fanden heraus, dass Depressionen am häufigsten bei Jugendlichen auftreten, dass sie aber auch schon im Vorschulalter auftreten können. Der Grad der Depression scheint bei Kindern im Vergleich zu Gleichaltrigen relativ stabil zu sein. Die Kinder, die die höchsten Werte für Depressionen aufwiesen, schnitten auch im späteren Alter noch am schlechtesten ab, sagt Morken.

Die Stabilität war sogar noch größer, wenn einzelne Kinder mit ihrem eigenen Depressionsniveau im Laufe der Zeit verglichen wurden.

Kinder, die in einem frühen Stadium eine hohe Punktzahl erreichten, hatten also weiterhin ein hohes Depressionsniveau – unabhängig von ihren Altersgenossen, sagt sie.

Spezifische Resultate der Studie: Die fünf Gesichter der Stabilität

  1. Stabilität der Form: Die meisten Symptome nahmen an Häufigkeit zu. Die Bedeutung der Symptome war über die gesamte Kindheit hinweg stabil, nahm jedoch im Alter von 12-14 Jahren zu, was darauf hindeutet, dass die klinische Depression kohärenter wurde.
  2. Stabilität auf Gruppenebene: Die Anzahl der Dysthymie-Symptome nahm bis zum Alter von 12 Jahren leicht zu, und die Anzahl der Depressions- und Dysthymie-Symptome stieg zwischen 12 und 14 Jahren stark an.
  3. Die Stabilität in Bezug auf die Gruppe (d. h. die „Rangordnung“) war leicht bis moderat und nahm im Alter von 12-14 Jahren zu.
  4. Die Stabilität in Bezug auf die eigene Person (d. h. die Intraklassen-Korrelationen) war stärker als die Stabilität in Bezug auf die Gruppe und nahm im Alter von 12-14 Jahren zu.
  5. Stabilität der Veränderungen innerhalb einer Person: In allen Altersgruppen prognostizierten Verringerungen oder Erhöhungen der Anzahl der Symptome ähnliche Veränderungen zwei Jahre später, aber stärker zwischen 12 und 14 Jahren.

Grund zur Hoffnung

Die wichtigste Erkenntnis sei jedoch, dass sich eine Veränderung der Depression auch zu einem späteren Zeitpunkt als valide erweist. Eine frühe Verschlechterung der depressiven Symptome macht es wahrscheinlicher, dass die Probleme wieder auftreten. Dies steht im Einklang mit der Narbenhypothese, dass eine Depression an sich zu einer anhaltenden und wiederkehrenden Depression führen kann. Die Symptome von Depressionen, selbst im Vorschul- und frühen Schulalter, scheinen die Anfälligkeit für spätere Depressionen zu erhöhen oder sich auf diese auszuwirken.

Glücklicherweise trägt die Verbesserung der Depression in einem Stadium auch zur langfristigen Verbesserung bei, sagen die Psychologen.

Die gute Nachricht sei, dass eine Behandlung und präventive Maßnahmen, die zu einer Besserung führen, sehr wahrscheinlich anhaltenden Symptomen und Rückfällen entgegenwirken können, sagt Morken.

Behandlung

Nach Ansicht des Forschers gibt das Ergebnis Anlass zu Optimismus.

Morken hält dies für eine gute Nachricht und ein starkes Argument dafür, Ressourcen für eine frühzeitige Prävention und Behandlung auszugeben, und zwar nicht nur in der gefährdeten Jugendphase, sondern auch schon im Kindergarten- und Grundschulalter.

Die Studie geht nicht darauf ein, welche Arten von Präventionsmaßnahmen oder Behandlungsformen eingesetzt werden sollten. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass verschiedene etablierte Behandlungsmethoden gute Ergebnisse erzielen können, je nach Kontext und Kind.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Child Psychology and Psychiatry (2020). DOI: 10.1111/jcpp.13362

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).