Ständiger Tinnitus ist mit veränderter Gehirnaktivität verbunden

Veränderungen in der Reaktion des auditorischen Hirnstamms unterscheiden zwischen gelegentlichem und ständigem Tinnitus

26.01.2022 Bislang gab es keine zuverlässige objektive Methode zur Diagnose von Tinnitus. Forscher des Karolinska Institutet zeigen nun, dass mit Hilfe der Hirnstammaudiometrie Veränderungen im Gehirn bei Menschen mit ständigem Tinnitus erfasst werden können. Die Studie wurde im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht.

Tinnitus wird derzeit nicht als eigenständige Störung eingestuft, sondern als ein Symptom mit vielen möglichen Ursachen, wie z. B. Hörstörungen, Lärm, Krankheiten oder Stress. Tinnitus wird oft als ein Phantomgeräusch beschrieben, das nur für den Betroffenen hörbar ist. Heute leiden etwa 20 Prozent der schwedischen Bevölkerung an einer Form von Tinnitus, und das Risiko steigt mit zunehmendem Alter.

Messung der Gehirnaktivität

Der Schweregrad des Tinnitus wird derzeit durch eine Selbsteinschätzung bestimmt. Eine Studie von Wissenschaftlern des Karolinska Institutet, die in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Decibel Therapeutics durchgeführt wurde, hat nun gezeigt, dass die auditorischen Hirnstammantworten (ABR) ein mögliches objektives Diagnoseinstrument zur Identifizierung von Menschen mit ständigem Tinnitus sind. ABR misst die Aktivität des Gehirns als Reaktion auf eine bestimmte Abfolge von Schallreizen.

Die Methode misst die tatsächlichen neuronalen Veränderungen im Hirnstamm bei Menschen mit ständigem Tinnitus, was ein zukünftiger Biomarker werden könnte, sagte Christopher R. Cederroth, Forscher in der Abteilung für Physiologie und Pharmakologie am Karolinska Institutet.

ABR wurde bereits früher als Instrument zur Messung von Tinnitus vorgeschlagen, hat aber keinen wissenschaftlichen Konsens erreicht. In keiner früheren Studie wurden jedoch so viele Teilnehmer einbezogen wie in dieser. Hier haben die Forscher ABR-Messungen an 405 Personen durchgeführt, 228 mit Tinnitus und 177 ohne Tinnitus. Sie beobachteten bei Personen mit ständigem Tinnitus einen deutlichen Unterschied in den Messwerten im Vergleich zu Personen ohne Tinnitus oder Personen, die ihren Tinnitus als gelegentlich einstuften.

Tinnitus verschlimmert sich und wird chronisch

Die Forscher untersuchten auch mehr als 20.000 Menschen ohne oder unterschiedlich starkem Tinnitus, um zu sehen, wie sich die Symptome im Laufe der Zeit entwickeln. Dabei zeigte sich, dass Menschen mit gelegentlichem Tinnitus ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines ständigen Tinnitus haben – vor allem wenn er häufig wiederkehrt. Die Studie ergab auch, dass bei Personen, die bereits unter ständigem Tinnitus leiden, eine Wahrscheinlichkeit besteht, dass das Problem bestehen bleibt.

Es ist wichtig zu wissen, dass ein wiederkehrender Tinnitus das Risiko erhöht, einen dauerhaften Tinnitus zu entwickeln, sagt Dr. Cederroth. Diese Informationen sollten verbreitet werden, damit Menschen mit gelegentlichem Tinnitus sich der Risiken bewusst werden und die Möglichkeit haben, vorbeugend zu handeln.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Investigation (2022). DOI: 10.1172/JCI155094

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).