Wenn Beziehungen scheitern, können Männer psychisch erkranken

Maskulinität und psychische Erkrankungen in und nach intimen Partnerbeziehungen von Männern

27.01.2022 Laut einer neuen in Social Science and Medicine—Qualitative Research in Health veröffentlichten Studie der University of British Columbia besteht für Männer, die eine Beziehung beenden, ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen, einschließlich Angstzuständen, Depressionen und Suizid.

Auftreten psychischer Krankheitssymptome

Die meisten Männer erfuhren den Beginn oder die Verschlimmerung psychischer Krankheitssymptome während einer gestörten Beziehung oder nach dem Scheitern einer Beziehung, sagt der Hauptautor der Studie Dr. John Oliffe, dessen Arbeit sich auf die psychische Gesundheit von Männern konzentriert.

Er wies darauf hin, dass eine Trennung in der Ehe das Suizidrisiko von Männern vervierfacht und legt nahe, dass gestörte Beziehungen sowie Trennung und Scheidung zu den psychischen Problemen von Männern beitragen.

Dr. Oliffe und das Team des Men’s Health Research Program der UBC befragten 47 Männer zu ihren Erfahrungen mit dem Scheitern einer intimen Partnerbeziehung. Wenn sie mit Konflikten in ihren Beziehungen konfrontiert waren, neigten die Männer dazu, Probleme herunterzuspielen, wodurch die Beziehung noch weiter zerbrach.

Stereotype Männlichkeitsvorstellungen (Maskulinität)

Stereotype Männlichkeitsvorstellungen (Maskulinität) spielen eine Rolle dabei, wie Männer auf eine zerbrochene Beziehung reagieren, sagt Oliffe. Die Unsicherheit der Männer, wie sie sich in einer Beziehung artikulieren und Probleme lösen können, führte beispielsweise dazu, dass viele Männer sich isolierten, anstatt Hilfe zu suchen.

Die meisten Männer in der Studie hatten Probleme mit Übergängen in der Partnerschaft – wie Trauer, Elternschaft oder Untreue – und ihr primäres Ziel war es, Konflikte zu vermeiden.

Bewältigungsstrategien

Männer, die nach ihrer Trennung Distress (psychische Belastungen) erlebten, benutzten Drogen, einschließlich Alkohol, um mit Gefühlen wie Wut, Bedauern, Traurigkeit, Scham und Schuldgefühlen fertig zu werden. Hinzu kommt die große Ungewissheit, wie das Leben mit einem reduziertem Zugang zu den Kindern, finanziellen Herausforderungen und dem Verlust sozialer Kontakte aussehen könnte.

Erschwerend kommt hinzu, dass die durch die COVID-19-Beschränkungen im öffentlichen Gesundheitswesen verursachte Isolation und Störung zu einem erhöhten Alkohol- und Substanzkonsum zu Hause führen und Konflikte verschärfen kann, was wiederum zu einer Verschlechterung der psychischen Gesundheit führt, so Oliffe weiter.

Positiv zu vermerken ist, dass Männer nach dem Scheitern einer Beziehung eine Reihe von Ressourcen in Anspruch nehmen können, um ihre psychischen Bedürfnisse zu decken.

Die Bemühungen dieser Männer um Hilfe waren vielfältig und umfassten individuelle bzw. eigenständige Maßnahmen wie Sport, Lesen und Selbsthilfe, während andere Männer bestehende Netzwerke nutzten oder ihre Bemühungen ausweiteten, indem sie sich mit Selbsthilfegruppen in Verbindung setzten oder eine Therapie aufsuchten, so Koautorin Gabriela Montaner.

Warten bis zur Krise

Männer warteten zwar eher bis zur Krise, bevor sie Hilfe suchten, sie investierten jedoch viel Zeit und Mühe, um die Trennung zu überwinden und ihre Rolle dabei zu verstehen.

„Wir müssen die Förderung der psychischen Gesundheit von Männern neu konzipieren, indem wir neben professionellen Diensten auch Selbsthilfe, informelle Ressourcen und Peer-Group-Dienste für Männer in Betracht ziehen“, sagt sie.

Oliffe fügte hinzu:

Die längste Zeit haben wir Trennung und Scheidung als demografische Daten behandelt, um das Risikofaktorpotenzial für psychische Erkrankungen und Suizid bei Männern zu untersuchen. Die aktuellen Studienergebnisse liefern wichtige Zusammenhänge und Anhaltspunkte dafür, wie wir Männer beim Aufbau besserer Beziehungen unterstützen können.

© Psylex.de – Quellenangabe: SSM – Qualitative Research in Health (2022). DOI: 10.1016/j.ssmqr.2022.100039

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).