Blutmarker können Depressionen in der Schwangerschaft vorhersagen

Zytokine und Tryptophan-Metaboliten können depressive Symptome in der Schwangerschaft vorhersagen

27.01.2022 Entzündungsanzeichen (Marker) im Blut können schwere Depressionen in der Schwangerschaft zuverlässig vorhersagen und identifizieren laut einer neuen Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern des Van Andel Institute und der Pine Rest Christian Mental Health Services.

Die Analyse des Teams ergab eine Reihe von 15 biologischen Markern im Blut, die mit einer Genauigkeit von 83 % vorhersagen können, ob schwangere Frauen unter deutlichen depressiven Symptomen leiden werden.

Die Ergebnisse könnten Ärzten ein dringend benötigtes Instrument an die Hand geben, um Frauen mit einem Depressionsrisiko zu identifizieren und ihre Betreuung während der Schwangerschaft besser zu gestalten.

Fast eine von fünf Müttern leidet während oder nach der Schwangerschaft unter schweren Depressionen, und schätzungsweise 14 % haben Suizidgedanken. Entzündungen können zu einer Verschlimmerung depressiver Symptome führen, und eine Schwangerschaft ist ein wichtiges Entzündungsereignis.

Die in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichte Studie beobachtete 114 Freiwillige aus den Kliniken für Geburtshilfe und Gynäkologie von Spectrum Health während ihrer Schwangerschaft. Die Teilnehmerinnen gaben Blutproben ab und unterzogen sich in jedem Trimester und in der Zeit nach der Geburt klinischen Untersuchungen auf depressive Symptome.

Die Marker

Die Forscher analysierten die Plasmakonzentrationen von IL-1β, IL-2, -6, -8, -10, TNF, Kynurenin, Tryptophan, Serotonin, Kynuren-, Chinolinsäure und Pikolinsäure und verwendeten Modelle mit gemischten Effekten, um den Zusammenhang zwischen Biomarkern und dem Schweregrad der Depression zu bewerten.

Die IL-1β- und IL-6-Konzentrationen standen in der Schwangerschaft und nach der Geburt in einem positiven Zusammenhang mit der Schwere der depressiven Symptome, und die Wahrscheinlichkeit, signifikante depressive Symptome zu erleben, stieg sowohl für IL-1β als auch für IL-6 um >30 % pro medianer absoluter Abweichung (beide P = 0,01).

Eine Kombination von Zytokinen und Kynurenin-Metaboliten im 2. Trimester hatte eine >99%ige Wahrscheinlichkeit, eine Depression im 3. Trimester genau vorherzusagen, mit einer ROC AUC > 0,8.

Insgesamt zeigt die Arbeit, dass Zytokine und Tryptophanmetaboliten Depressionen während der Schwangerschaft vorhersagen können und als klinische Risikomarker nützlich sein könnten. Darüber hinaus sollten Entzündungen und Enzyme des Kynureninwegs als mögliche therapeutische Ziele bei peripartalen Depressionen in Betracht gezogen werden, schließen die Wissenschaftler um Qiong Sha.

© Psylex.de – Quellenangabe: Translational Psychiatry (2022). DOI: 10.1038/s41398-022-01801-8

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).