Sozialphobie und Beziehungsaggression

Zusammenhang zwischen sozialer Phobie und Beziehungsaggression

Psychische Störungen – Angststörungen

Eine Studie zeigt, dass soziale Phobie die Aggression von jungen Männern in der Beziehung verhersagt.

Verbindung zwischen Sozialphobie und Aggressionen

Junge Männer mit einer sozialen Angststörung, besonders mit der Angst davor, negativ von anderen beurteilt zu werden, zeigen wahrscheinlicher physische und psychologische Aggressionen in der Beziehung, laut einer neuen Studie von Psychologen der Universität von Maine.

Die Forscher stellten auch fest, dass Furcht vor negativer Beurteilung die jungen Männer besonders dem Risiko für gesteigerte Aggression aussetze, wenn sie ihre Liebesbeziehung als schlecht und gegensätzlich betrachteten.

Bis vor kurzem, ist allgemein angenommen worden, dass sozial ängstliche Menschen eher dazu tendierten, Konfrontationen zu vermeiden, und zu flüchten, statt zu kämpfen. Aber Studien wie die von der Uni Maine zeigen eher, dass soziale Angst bzw. Angststörungen und Aggressionen miteinander zusammenhängen.

Die Studie

Die Uni Maine Studie untersuchte die soziale Phobie als Vorhersagevarible für zwei Formen der Beziehungsaggression: physische Aggression, wie schlagen, Benutzen einer Waffe und erzwungene sexuelle Aktivität; und psychologische Aggression wie Türen zuzuschlagen, beleidigen und sich weigern, mit dem Partner zu reden.

Die Forscher begutachteten 361 Collegestudenten im Alter von 18 bis 23, die berichteten, im letzten Jahr Liebesbeziehungen zu haben. Sie fanden heraus, dass die Furcht vor negativer Bewertung am besten psychologische und physische Aggression vorhersagte.

„Die Vorstellung von Kontrolle scheint wesentlich dafür zu sein, um zu verstehen, warum sozial phobische Männer wahrscheinlicher psychologische Aggression ihren Partnern gegenüber zeigen, als ihre weiblichen Pendants“, schrieben die Uni-Maine Forscher im Journal of Interpersonal Violence.

„Männer, die erwarten, dass ihre Partner sie negativ beurteilen, könnten auch fürchten, dass ihre Partner sie letztlich zurückweisen.“

Unterschiedliches Verhalten

Die Forscher bemerken, dass Frauen auf wahrgenommene negative Beurteilungen seitens ihrer Partner mit emotionaler Hemmung- und Vermeiden des Konflikts reagieren, während Männer versuchen würden, die Ablehnung zu vermeiden, indem sie versuchen, das Gleichgewicht der Kräfte durch Dominanz und aggressives Verhalten auf ihre Seite zu ziehen.

Quelle: Journal of Interpersonal Violence. Juli 2012

Ähnliche Artikel

Sozialphobische Eltern zeigen bestimmte Erziehungsmuster bei ihren Kindern.



Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren