Arme Mütter und generalisierte Angststörung

Arme Mütter und die generalisierte Angststörung

Psychische Störungen – Angststörungen

Arme Mütter werden wahrscheinlicher mit der psychischen Störung, bekannt als Generalisierte Angststörung (GAS), diagnostiziert. Und dies weil sie in Armut leben – nicht weil sie an einer psychiatrischen Krankheit leiden, laut Rutgers Forschern.

GAS bei armen Müttern

Judith C. Baer, außerordentliche Professorin der School of Social Work, Rutgers University, und ihr Team publizierten ihre Studie online in der Zeitschrift Child and Adolescent Social Work, und sagen, dass obwohl hohe Belastungen durch Stress über eine lange Zeit zu psychologischen Problemen führen kann, gibt es keine Belege, dass die generalisierte Angststörung bei armen Müttern wegen einer „internen Störung“ auftritt.

Die Befunde bestätigen frühere Studien, dass die ärmsten Mütter die größte Wahrscheinlichkeit haben, mit einer generalisierte Angststörung diagnostiziert zu werden.

Aber Baer und ihr Team schreiben, „…es gibt keine Belege für einen Defekt irgendeines internen Mechanismus.“ Eher gibt es ein tatsächliches physisches Bedürfnis in der realen Welt, das nicht befriedigt wird und so Angst auslöst.“

Hilfe und Unterstützung

„Die Unterscheidung ist wichtig, weil es verschiedene Arten gibt, das Problem zu behandeln“, sagte Baer. „Während supportive Therapie und Schulung der elterlichen Fähigkeiten oft hilfreich sind, ist manchmal die angemessene Intervention finanzielle Hilfe und konkrete Dienste“.

„Unsere Befunde sagen, dass Angst und GAS bei armen Müttern normalerweise nicht ein psychiatrisches Problem, sondern eine Reaktion auf schwerwiegende Umweltdefizite ist“, setzte sie fort.

Quelle: Child and Adolescent Social Work. August 2012



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren