Anorexie: eine Stoffwechselerkrankung?

Anorexie, Magersucht: Stoffwechselkrankheit

Psychische Störungen – Gestörtes Essverhalten

Genetische Studie weist auf metabolische Ursprünge der Anorexie hin

16.07.2019 Eine globale in Nature Genetics veröffentlichte Studie legt nahe, dass Anorexia nervosa (auch Magersucht oder Anorexie genannt) zumindest teilweise eine Stoffwechselerkrankung ist und nicht wie bisher angenommen rein psychisch bedingt.

Metabolische Störung?

gene
Bild: Gerd Altmann

Die groß angelegte genomweite von über 100 Wissenschaftlern weltweit durchgeführte Forschungsarbeit der Studienautorin Hunna J. Watson von der University of North Carolina at Chapel Hill und Kollegen identifizierte acht genetische Varianten, die mit Anorexia nervosa verbunden sind. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die genetischen Ursachen der Erkrankung sowohl metabolisch (stoffwechselbedingt) als auch psychiatrisch sind.

Die Forscher kombinierten Daten, die von der Anorexia Nervosa Genetics Initiative und der Eating Disorders Working Group des Psychiatric Genomics Consortium gesammelt wurden. Der resultierende Datensatz umfasste 16.992 Fälle von Magersucht und 55.525 Kontrollen aus 17 Ländern in Nordamerika, Europa und Australasien.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind:

  • Die genetische Grundlage der Anorexie überschneidet sich mit metabolischen (einschließlich glykämischer), lipidischer (Fette) und anthropometrischer (Körpermaß) Eigenschaften, und die Forschungsarbeit zeigt, dass dies unabhängig von genetischen Effekten ist, die den Body Mass Index (BMI) beeinflussen.
  • Die genetische Grundlage der Anorexia nervosa überschneidet sich mit anderen psychiatrischen Störungen wie Zwangsstörungen, Depressionen, Angstzuständen und Schizophrenie.
  • Mit Magersucht verbundenen genetische Faktoren beeinflussen auch die körperliche Aktivität, was die Tendenz erklären könnte, dass Menschen mit Anorexia nervosa sehr aktiv sind, schreiben die Psychiater.

Metabopsychiatrische Störung

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Anorexie als hybride „metabopsychiatrische Störung“ (also eine psychiatrische als auch eine Stoffwechselkrankheit) angesehen werden muss und dass es wichtig sein wird, sowohl Stoffwechsel- als auch psychologische Risikofaktoren zu berücksichtigen, wenn man neue Wege zur Behandlung dieser potenziell tödlichen Krankheit geht.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Nature Genetics – DOI: 10.1038/s41588-019-0439-2

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Artikel, News

  • Genetischer Risikofaktor für Magersucht auf Chromosom 12
    zum Artikel
  • Anorexia Nervosa: anormaler Cholesterin-Stoffwechsel
    zum Artikel


Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren