Walnüsse gegen Depression

Psychische Krankheiten - Ernährung

Walnuss-Konsumenten scheinen ein geringeres Risiko für Depressionssymptome zu haben

08.02.2019 Eine neue in Nutrients publizierte Studie deutet darauf hin, dass der Verzehr von Walnüssen mit einer geringeren Prävalenz und Häufigkeit von Depressionssymptomen bei Erwachsenen in Verbindung gebracht werden kann.

Nach der Auswertung der Studienteilnehmer auf ihre Depressivität fanden die Forscher heraus, dass die Depressionswerte bei Walnusskonsumenten 26 Prozent niedriger und bei Konsumenten anderer Nüsse acht Prozent niedriger waren, verglichen mit Personen, die überhaupt keine Nüsse konsumierten.

walnuss
Bild: Claudia Peters

Die Wissenschaftler untersuchten Daten aus der National Health and Nutrition Examination Survey, die aus einer großen Stichprobe der US-Bevölkerung stammt. Mehr als 26.000 US-amerikanische Erwachsene wurden nach ihrer Nahrungsaufnahme im Verlauf von ein bis zwei Tagen sowie nach Depressionen in den letzten zwei Wochen gefragt.

Auswirkungen auf die Psyche

Laut den Ergebnissen zeigten Walnussesser ein größeres Interesse an Aktivitäten, ein höheres Energieniveau, weniger Hoffnungslosigkeit, bessere Konzentration und mehr Optimismus.

Depressionen waren signifikant niedriger bei denen, die Nüsse konsumierten, insbesondere Walnüsse, im Vergleich zu Teilnehmern, die keine Nüsse aßen, selbst nach der Kontrolle auf Alter, Geschlecht, Rasse, Einkommen, BMI, Rauchen, Alkoholkonsum und Familienstand. Im Durchschnitt aßen die Walnusskonsumenten etwa 24 Gramm Walnüsse pro Tag (ca. ein Viertel einer Tasse).

Stärkerer Effekt bei depressiveren Frauen

Während der Zusammenhang zwischen dem Konsum von Nüssen und Depressionen bei Männern und Frauen beständig war, schien der Effekt bei Frauen, die eher über größere Depressionssymptome und den Einsatz von Antidepressiva berichten, am stärksten zu sein - im Vergleich zu Männern.

Die Fettsäuren der Walnuss

Im Vergleich zu anderen Baumnüssen haben Walnüsse ein einzigartiges Fettsäureprofil - sie enthalten meist mehrfach ungesättigte Fette, darunter eine bedeutende Menge der pflanzlichen Omega-3-alpha-Linolensäure (2,5 g/oz), was mehr ist als bei jeder anderen Nuss.

Wie bei jeder wissenschaftlichen Forschung sollten einige Einschränkungen der Studie berücksichtigt werden. Die Teilnehmer wurden im Laufe von ein bis zwei Tagen nach ihren Ernährungsgewohnheiten gefragt, die für das übliche Konsumverhalten möglicherweise nicht repräsentativ sind. Depressive Störungen können auch den normalen Appetit und das Essverhalten verändern. Darüber hinaus können die Ergebnisse aufgrund des Querschnittscharakters der Studie keine Kausalität nachweisen, schließen die Forscher um Lenore Arab von der David Geffen School of Medicine.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nutrients - https://dx.doi.org/10.3390/nu11020275

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter