Spiritualität schützt Gehirn gegen Depression

Psychische Krankheiten - depressive Störungen

21.01.2014 Sich mit regelmäßiger Meditation oder einer anderen spirituellen Praktik zu beschäftigen, konnte mit einer Verdickung der Großhirnrinde in Verbindung gebracht werden laut einer neuen in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie.

Diese Entdeckung könnte zu neuen Einblicken führen, wie und warum diese Aktivitäten vor Depression schützen, insbesondere bei denen, die eine genetische Veranlagung für eine depressive Störung besitzen.

Spiritualität schützt Gehirn gegen Depression
Sitzender Buddha in Meditation

Die Forschungsstudie untersuchte 103 Erwachsene mit hohem oder niedrigem Risiko für Depression, basierend auf der Familiengeschichte. Kernspintomographie-Scans fanden eine dickere Großhirnrinde bei den Teilnehmern, die Religion oder Spiritualität großen Wert beimaßen, im Vergleich zu denen, die dies nicht taten.

Auch wurde der relativ dickere Cortex in genau denselben Regionen des Gehirns vorgefunden, die sich bei Menschen mit einem hohen Risiko für Depression verdünnt zeigten.

"Die neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen dieser äußerst hohen Schutzfunktion durch Spiritualität oder Religion und früheren Studien, die die großen Areale kortikaler Verdünnung in spezifischen Regionen des Gehirns bei erwachsenen Nachkommen von Familien mit einem hohen Risiko für Major-Depression identifizierten", sagte die klinische Psychologin Lisa Miller von der Columbia University.

Frühere Forschungsstudien von Miller und ihrem Team zeigten eine 90-prozentige Abnahme der Depression bei Erwachsenen, die eine hohe Spiritualität oder Religiosität an den Tag legten, und deren Eltern unter Depression litten.

Die Befunde zeigten auch, dass ein (regelmäßiger) Kirchenbesuch nicht notwendig war. Es reichte eine starke persönliche Bedeutung von Spiritualität oder Religion; dies zeigte sich als wirksamer Schutz gegen Depression bei den Menschen, die ein hohes familiäres Risiko hatten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Columbia University/JAMA Psychiatry, Jan. 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Verzeihen schützt Frauen vor Depression
zum Artikel
Was hilft und was verletzt ?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter