Dinomanie

Dinomanie

Psychologie-Lexikon – Manien

Definition

Definition: Dinomanie ist eine Monomanie bzw. Manie, bei der die betroffende Person ein krankhaft gesteigertes Bedürfnis hat:

  1. zu tanzen (ohne Gewähr)
  2. sich mit Dinosauriern zu umgeben;

„Wir könnten Dinomanie definieren, als den Impuls sich mit allen möglichen Arten von Dinosauriern zu umgeben, und Informationen über ihre Erscheinungen, Grössen und Art zu leben, zu horten.“ 2002, José Luis Sanz, Starring T. rex!.

Dinomanie hat nicht mit Jurassic Park angefangen, es hat mit ihrer Entdeckung begonnen, 2003, Henry Gee, Luis V Rey, A field guide to dinosaurs.



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren