Bruxismus (Psyche, Psychologie)

Bruxismus (Psyche, Psychologie)

Psychische Probleme – Psychosomatik

Definition

Definition: Mit Bruxismus wird das meist nächtliche (aber auch am Tage stattfindende) Zähneknirschen bezeichnet. Es wird zu den somatoformen Störungen oder schlafbezogenen Bewegungsstörungen gezählt, gehört demnach also zu den Parasomnien.

Beim Bruxismus kommt es zum nächtlichen Zähneknirschen, welches unbewusst geschieht. Das Zähneknirschen überfordert auf Dauer die Zähne, wodurch ernsthafte Schäden entstehen können. Es kann aber auch zu Verspannungen durch die dauernd angespannten Kaumuskeln kommen; Folgen sind dann oft Kieferschmerzen oder Kopfschmerzen, aber auch Schwindel, Übelkeit oder sogar Tinnitus.

Ursachen

Ursachen für den Bruxismus sind wohl meist psychogener Natur, wie z.B. andere Schlafstörungen und Stress oder auch Angst. Weiterhin wird angenommen, dass in einigen Fällen auch Alkohol, starker Koffeinkonsum, Nikotinkonsum oder auch verschiedene Medikamente verantwortlich gemacht werden können.

Weitere Forschungsartikel, News

  • Soziale Angst: Zähneknirschen, Zahnerosion und Kieferschmerzen
    zum Artikel


Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren