Bruxismus bei Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)

Studie untersuchte selbstberichteten Bruxismus (Zähneknirschen und Aufeinanderpressen der Zähne) bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS).

Bruxismus bei Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)

15.05.2024 Einem in der Fachzeitschrift Clinical Oral Investigations veröffentlichten Artikel zufolge berichten Menschen mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) häufig über ständiges Zusammenpressen oder Knirschen der Zähne während des Tages, ein Zustand, der als Wach- (oder diurnaler) Bruxismus bekannt ist. Die Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung schwankt zwischen 8 und 30 %.

Die Studie mit 76 Patienten und Kontrollpersonen unterstreicht laut den Autoren die Bedeutung der Zusammenarbeit von Zahnärzten und Psychiatern, um beide Gesundheitsprobleme genauer zu diagnostizieren. Es gibt nicht viele Studien über orofaziale Schmerzen und Bruxismus als Symptome einer PTBS, schreiben die Forscher.

Orofaziale Schmerzen und Bruxismus als Symptome einer PTBS

In dieser Studie wurden Patienten, bei denen am FM-USP’s Institute of Psychiatry eine PTBS diagnostiziert wurde, einer klinischen Untersuchung zur Bewertung ihrer Mundgesundheit unterzogen. Den Forschern zufolge wiesen sie neben dem selbstberichteten Bruxismus auch eine niedrigere Schmerzschwelle auf, nachdem die Untersuchung durchgeführt wurde.

  • Eine angepasste logistische Regressionsanalyse zeigte, dass Bruxismus im Wachzustand mit PTBS verbunden war (OR = 3,38, 95% CI = 1,01-11,27, p = 0,047).
  • Bruxismus im Schlaf war mit keiner der in das Modell einbezogenen Kovariaten assoziiert.
  • In einem Poisson-Regressionsmodell waren PTBS (IRR = 3,01, 95% CI = 1,38-6,55, p = 0,005) und Muskelschmerzen/-beschwerden (IRR = 5,12, 95% CI = 2,80-9,36, p < 0,001) signifikante Prädiktoren für aktuelle orofaziale Schmerzen.

„Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Mundhygiene und dem Problem festgestellt“, so Ana Cristina de Oliveira Solis, Erstautorin des Artikels. „Die parodontale Untersuchung, bei der auch die bakterielle Plaque und das Zahnfleischbluten erfasst wurden, zeigte, dass die Patienten mit PTBS und die Kontrollpersonen ein ähnliches Niveau der Mundgesundheit aufwiesen. Die PTBS-Patienten hatten jedoch mehr Schmerzen nach der Untersuchung“.

Fachübergreifende Behandlung

Den Forschern zufolge wird Bruxismus nicht mehr als isoliertes Symptom betrachtet, sondern als Hinweis auf ein größeres Problem gesehen. „Unsere Studie hat gezeigt, dass sich PTBS oral, durch Bruxismus und ein höheres Schmerzniveau nach einer klinischen zahnärztlichen Untersuchung manifestieren kann. Dies erfordert ein gemeinsames Vorgehen von Psychiatern, Psychologen und Zahnärzten beim Screening und der Behandlung beider Gesundheitsprobleme“, sagte Solis.

Zahnärzte sollten bei klinischen Untersuchungen die von den Patienten selbst angegebenen Schmerzen berücksichtigen und die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass der Patient nicht-diagnostizierte psychiatrische Probleme hat.

„Wenn der Patient eine traumatische Erfahrung gemacht hat, ist es ihm vielleicht zu peinlich, darüber zu sprechen oder einen Therapeuten aufzusuchen. Die Gepflogenheit, zum Zahnarzt zu gehen, ist dagegen viel verbreiteter und häufiger. Aus diesem Grund sollten psychiatrische Screening-Instrumente bei der routinemäßigen Patientenversorgung eingesetzt werden, und den Patienten sollte geraten werden, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagte sie.

Psychiater können Patienten mit PTBS nach orofazialen Symptomen wie Bruxismus, Muskel- und Kiefergelenksschmerzen befragen und sollten sie gegebenenfalls an einen Zahnarzt überweisen, damit eine multidisziplinäre Behandlung erfolgen und die Lebensqualität verbessert werden kann.

© Psylex.de – Quellenangabe: Clinical Oral Investigations (2024). DOI: 10.1007/s00784-024-05534-4

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.