Internetnutzung mit größerem Wohlbefinden verbunden

Trotz gegenteiliger Behauptungen sind die Zusammenhänge zwischen Internetnutzung und psychologischem Wohlbefinden wahrscheinlich positiv

Internetnutzung mit größerem Wohlbefinden verbunden

15.05.2024 Die Studie der University of Oxford untersuchte das psychologische Wohlbefinden von mehr als zwei Millionen Teilnehmern aus 168 Ländern im Zeitraum 2006-2021. In Bezug auf die Internetnutzung und das psychologische Wohlbefinden wurden 33.792 verschiedene statistische Modelle und Untergruppen von Daten untersucht. 84,9 % der Verknüpfungen zwischen Internetzugang und psychologischem Wohlbefinden waren positiv und statistisch signifikant.

Die Studie analysierte Daten von zwei Millionen Personen im Alter von 15 bis 99 Jahren aus 168 Ländern, darunter Lateinamerika, Asien und Afrika, und stellte fest, dass Internetzugang und -nutzung durchweg mit positivem Wohlbefinden verbunden sind.

Assistenzprofessor Matti Vuorre von der Universität Tilburg und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Oxford Internet Institute und Professor Andrew Przybylski vom Oxford Internet Institute führten die Studie durch, um zu untersuchen, wie Technologie mit dem Wohlbefinden in Teilen der Welt zusammenhängt, die nur selten untersucht werden.

Przybylski sagte: „Während Internettechnologien und -plattformen und ihre potenziellen psychologischen Auswirkungen nach wie vor diskutiert werden, waren die bisherigen Forschungen nicht schlüssig und von begrenzter geografischer und demografischer Reichweite. Die überwältigende Mehrheit der Studien hat sich auf den globalen Norden und jüngere Menschen konzentriert und dabei die Tatsache ignoriert, dass die Verbreitung des Internets ein globales Phänomen war und ist“.

Die Forscher untersuchten acht Indikatoren für das Wohlbefinden: Lebenszufriedenheit, negative und positive Erfahrungen im Alltag, zwei Indizes für das soziale Wohlbefinden, körperliches Wohlbefinden, Wohlbefinden in der Gemeinschaft und die Erfahrung von Bedeutung des Lebens.

Während die Zusammenhänge zwischen Internetzugang und -nutzung für das durchschnittliche Land durchweg positiv waren, fanden die Forscher einige Unterschiede nach Geschlecht und Wohlstandsindikatoren: Die Forscher fanden heraus, dass 4,9 % der Zusammenhänge zwischen der Internetnutzung und dem Wohlbefinden in der Gemeinschaft negativ waren, wobei die meisten dieser Zusammenhänge bei jungen Frauen im Alter von 15-24 Jahren beobachtet wurden.

Auch wenn die Forscher dies nicht als kausalen Zusammenhang identifizierten, stellt die Studie fest, dass dieses spezifische Ergebnis mit früheren Berichten über zunehmendes Cybermobbing und negativere Assoziationen zwischen der Nutzung sozialer Medien und depressiven Symptomen bei jungen Frauen übereinstimmt.

© Psylex.de – Quellenangabe: University of Oxford – DOI: 10.1037/tmb0000127

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.