Psychogener Tod; Sterben
das Resignations-Syndrom

Psychologie Lexikon - Psychogene Störungen

Definition

Definition: Der psychogene Tod bzw. das psychogene Sterben hat seine Ursache in extremen psychischen Bedingungen, wie z.B. Angst, Stress, Kummer. Die Anomalie wird als "psychosomatisch" eingestuft, da der Tod durch eine emotionale Reaktion verursacht wird. Im angelsächsischen Sprachraum ist auch die Bezeichnung "Voodoo death" bekannt.

Das Resignations-Syndrom, wenn Menschen den Kampf aufgeben

27.09.2018 Menschen können einfach sterben, weil sie aufgegeben haben; das Leben hat sie besiegt und sie fühlen, dass eine Niederlage unausweichlich ist laut einer in Medical Hypotheses publizierten Studie.

Die Forschungsarbeit von Dr. John Leach von der Universität Portsmouth ist die erste, die die klinischen Marker für das "Resignations-Syndrom" beschreibt - ein Begriff, der medizinisch als psychogenes Sterben bzw. psychogener Tod bekannt ist.

Posttraumatische Verbitterungsstörung

erschoepfung
Bild: Unsplash (pixabay)

Das Resignations-Syndrom folgt normalerweise einem Trauma - weswegen es auch als Posttraumatische Verbitterungsstörung bezeichnet wird - von dem der Betroffene denkt, dass es kein Entrinnen gibt, wodurch der Tod als das einzige rationale Ergebnis erscheint.

Der Tod tritt in der Regel innerhalb von drei Wochen nach der ersten Phase ein, wenn nicht behandelt wird.

Kein Suizid, keine Depression

Leach sagt: Der psychogene Tod ist real. Es ist kein Suizid, es ist nicht mit Depressionen verbunden, aber der Akt, das Leben aufzugeben und normalerweise innerhalb von Tagen zu sterben, ist eine sehr reale psychische Erkrankung, die oft mit einem schweren Psychotrauma verbunden ist.

Er beschreibt im klinischen Detail die fünf Phasen, die zu einem fortschreitenden psychologischen Verfall führen, und legt nahe, dass das Resignations-Syndrom aus einer Veränderung in einem frontal-subkortikalen Netzwerk des Gehirns resultieren könnte, das bestimmt, wie jemand zielgerichtetes Verhalten aufrechterhält.

Anteriores cinguläres Netzwerk

Der wahrscheinliche Kandidat im Gehirn ist das anteriore cinguläre Netzwerk, das für die Motivation und die Einleitung zielgerichteter Verhaltensweisen verantwortlich ist, schreibt er.

Ein schweres Trauma kann dazu führen, dass das vordere cinguläre Netzwerk einiger Menschen gestört wird. Motivation ist unerlässlich für die Bewältigung des Lebens, und wenn das scheitert, ist Apathie fast unvermeidlich.

Interventionen

Der Tod ist bei jemandem, der an einem Resignations-Syndrom leidet, nicht unvermeidlich und kann in jedem Stadium durch verschiedene Dinge rückgängig gemacht werden.

Die häufigsten Interventionen sind körperliche Aktivität und / oder eine Person, die in der Lage ist, eine Situation zumindest teilweise als kontrollierbar zu sehen, was die Freisetzung des Wohlfühl-Neurotransmitters Dopamins auslöst.

Die Umkehrung des Resignations-Syndroms in Richtung Tod tritt meist dann ein, wenn ein Überlebender das Gefühl entwickelt, eine Wahl zu haben bzw. eine gewisse Kontrolle wiederzuerlangen, sagte er.

Fünf Phasen des Resignations-Syndroms

Die fünf Phasen des Resignations-Syndrom bis zum psychogenen Tod sind:

1. Sozialer Rückzug - meist nach einem psychologischen Trauma. Menschen in dieser Phase können einen deutlichen Rückzug, Gefühllosigkeit, Lustlosigkeit und Gleichgültigkeit zeigen.

Kriegsgefangene wurden oft in diesem Ausgangszustand beschrieben, nachdem sie sich aus dem Leben zurückgezogen hatten, vor sich hinvegetierten oder passiv wurden.

Dr. Leach sagte, dass der Rückzug eine Möglichkeit zur Bewältigung sein kann, sich von jedem äußeren emotionalen Engagement zurückzuziehen, um beispielsweise eine interne Neuausrichtung der emotionalen Stabilität zu ermöglichen, aber wenn diese Phase nicht kontrolliert wird, kann sie zu Apathie und extremem Rückzug führen.

2. Apathie - ein emotionaler oder symbolischer "Tod", tiefe Apathie wurde bei Kriegsgefangenen und bei Überlebenden von Schiffswracks und Flugzeugabstürzen beobachtet. Es ist eine demoralisierende Melancholie, die sich von Wut, Traurigkeit oder Frustration unterscheidet. Die Menschen in dieser Phase sind oft verwahrlost, ihr Instinkt für Sauberkeit ist weg; sie erhalten sich nicht mehr selbst.

3. Abulie - ein schwerer Mangel an Motivation gepaart mit einer gedämpften emotionalen Reaktion, einem Mangel an Initiative und einer Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen.

Die Menschen in dieser Phase werden wahrscheinlich nicht sprechen, geben häufig das Waschen oder Essen auf und ziehen sich immer tiefer in sich selbst zurück.

In diesem Stadium hat eine Person die intrinsische Motivation verloren - die Fähigkeit oder den Wunsch, zu handeln, um sich selbst zu helfen - aber sie kann immer noch von anderen motiviert werden, durch überzeugende Pflege, Argumentation, Antagonismus und sogar körperliche Gewalt. Sobald die äußeren Motivatoren fehlen, kehrt die Person zur Trägheit zurück.

Leach sagt: Eine interessante Sache an Abulie ist, dass es einen leeren Geist oder ein Bewusstsein ohne Inhalt zu geben scheint. Menschen in dieser Phase, die sich erholt haben, beschreiben es als einen Geist wie Brei oder als, dass sie überhaupt keine Gedanken haben. In der Abulie ist der Verstand auf Stand-by und eine Person hat den Drang zu zielorientiertem Verhalten verloren.

4. Psychische Akinesie - ein weiterer Motivationsverlust. Die Person ist bei Bewusstsein, aber in einem Zustand tiefer Apathie und nimmt nicht mehr bewusst starke Schmerzen wahr oder ist unempfindlich geworden; sie ist oft inkontinent und liegt in den eigenen Exkrementen.

5. Psychogener Tod - Dr. Leach beschreibt diese Endphase als den Zerfall einer Person.

Psychogenes Sterben tritt ein, wenn jemand sich aufgegeben hat. Sie liegen vielleicht in ihren eigenen Exkrementen und nichts - keine Warnung, keine Prügel, kein Flehen kann sie dazu bringen, leben zu wollen.

Der Übergang von Stufe vier, der psychischen Akinesie, zu Stufe fünf, dem psychogenen Tod, dauert in der Regel drei bis vier Tage, und kurz vor dem Tod gibt es oft eine "falsche Morgendämmerung" - ein Aufflackern des Lebenslichts, zum Beispiel, wenn jemand plötzlich eine Zigarette genießt. Dies war in Konzentrationslagern oft das Zeichen für die Mitgefangenen, dass jemand im psychogenen Sterben lag.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Medical Hypotheses - DOI: 10.1016/j.mehy.2018.08.009

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter