Folat und Vitamin B12 reduzieren Negativsymptomatik bei Schizophrenen

Psychische Krankheiten - Schizophrene Störungen - Symptome

Wenn die Nahrungsergänzungen Folat (syn: Folsäure oder Vitamin B9) und Vitamin B12 zusätzlich zu Antipsychotika eingenommen werden, verbessert dies eine wesentliche Komponente der Schizophreniesymptome, laut einer Studie mit mehr als 100 Patienten.

Negativsymptome der Schizophrenie

Die Studie konzentrierte sich auf Negativsymptome der Schizophrenen:

Verbesserungen bei bestimmten Gen-Varianten

Folsäure / Folat
Chemische Strukturformel von Folsäure / Folat

Während das Niveau der Verbesserung bei allen Teilnehmer bescheiden war, gab es bedeutende Verbesserungen bei Personen, die bestimmte Gen-Varianten hatten, die mit dem Folat-Stoffwechsel verbunden sind.

Der Bericht eines Forscherteam vom Massachusetts General Hospital (MGH) erschien in der Zeitschrift JAMA Psychiatry.

"Die Schizophreniesymptome sind komplex, und die Behandlung mit Antipsychotika reduziert nicht die Teile der Krankheit, die am meisten einschränken und behindern.

Diese schließen die Negativymptome ein, die besonders verheerend sein können", sagt Joshua Roffman, MD, MMSc, MGH Psychiatrieabteilung, Autor des JAMA Psychiatry Berichts.

Verbesserung durch Folat und Vitamin B 12

"Der Befund, dass Folat plus Vitamin B12 in Form von Nahrungsergänzungen die Negativsymptomatik verbessern kann, zeigt neue potenzielle Möglichkeiten auf bei der Behandlung der Schizophrenie.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Psychiatry, März 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter