Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Polypragmosyne

Polypragmosyne

Psychologie-Lexikon – zwanghaftes Verhalten

Definition

Definition: Polypragmosyne ist eine Zwangsstörung, genauer eine Zwangshandlung (oder Gewohnheit) sich überall einzumischen (altgriechisch: polý = viel; prágma = betreiben, etwas was betrieben wird) … also eine zwanghafte Einmischerei.

Ursache für Polypragmosyne ist oft ein mangelndes Selbstwertgefühl, das der Betroffene auf diese Art auszugleichen versucht.

Pierer’s Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861: Polypragmosyne (gr.), 1) große Thätigkeit, vielseitige Beschäftigung; 2) Vielgeschäftigkeit ohne Werth, aus Eitelkeit, Neugierde od. Unruhe.

Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 16. Leipzig 1908: Polypragmatisch (griech.), vielgeschäftig; Polypragmosyne, Vielgeschäftigkeit.
Polypragmasie wird aber in einer anderen Bedeutung benutzt.



Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf PSYLEX die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.