Passivrauchen verengt kindliche Arterien

Passivrauchen verengt kindliche Arterien

Nikotinabhängigkeit

07.03.2014 Passivrauchen verursacht bleibende Schäden an den Arterien von Kindern, weil es ihre Blutgefäße vorzeitig (um mehr als drei Jahre) altern lässt, sagen finnische und australische Forscher.

Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle steigt

Es kommt zu einer Verdickung der Blutgefäßwände, was das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle im späteren Leben erhöht, sagten sie dem European Heart Journal.

In ihrer Studie mit mehr als 2.000 Kindern im Alter von drei bis 18 kam es zur Verringerung des Blutdurchflusses durch die Verdickung der Arterien, wenn beide Eltern rauchten. Selbst als andere Faktoren – wie späteres Rauchen der Kinder – mit einbezogen wurden, blieben die Befunde gleich.

Die Experten sagen, dass es kein „sicheres“ Niveau hinsichtlich Passivrauch-Exposition gibt.

Ultraschalluntersuchungen zeigten, wie Kinder, deren Eltern beide rauchten, Veränderungen in der Wand der Halsschlagader entwickelten.

Studienautorin Seana Gall von der Universität von Tasmanien sagte: „Unsere Studie zeigt, dass Einatmen von Passivrauch in der Kindheit einen direkten und irreversiblen Schaden an der Struktur der Arterien verursacht.

„Eltern und auch Paare, die Kinder in Erwägung ziehen, sollten mit dem Rauchen aufhören. Dies ist nicht nur für ihre eigene Gesundheit gut, sondern schützt auch die ihrer Kinder zukünftig.“

Passivrauch

  • Zigarettenqualm kann bis zu zweieinhalb Stunden in der Luft bei geschlossenem Fenster stehen.
  • Der Rauch ist auch da, selbst wenn Sie ihn nicht sehen oder riechen können.
  • Passivrauch enthält mehr als 4.000 Chemikalien, von denen manche dafür bekannt sind, Krebs zu verursachen.
  • Kinder, die passiv mitrauchen müssen, haben ein erhöhtes Risiko für Asthma, Husten und Erkältungen, aber auch für plötzlichen Kindstod, Meningitis und Ohreninfektionen.

Quelle: Universität von Tasmanien – European Heart Journal, März 2014

Ähnliche Artikel

Rauchen während der Schwangerschaft
Passivrauchen und psychische Krankheiten
zum Artikel



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren