Suizidalität der Mutter in der Perinatalperiode

„Ich ertrage keinen weiteren Tag“: Forschung beleuchtet die Erfahrungen von Müttern mit Suizidversuchen

Suizidalität der Mutter in der Perinatalperiode

30.04.2024 Forscher des King’s College London führten ausführliche Interviews mit Frauen, die perinatal (während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt) einen Suizidversuch unternahmen. Sie fanden drei Hauptthemen in den Erfahrungen der Frauen, die dabei helfen könnten, diejenigen zu identifizieren und zu unterstützen, die von einem mütterlichen Suizid bedroht sind.

Suizid ist eine der Hauptursachen für den Tod von Müttern während der Schwangerschaft und im Jahr nach der Geburt (perinataler Zeitraum). Diese Studie war laut den Forschern die erste ihrer Art, die sich auf Suizidversuche in dieser Zeit konzentrierte, und fast die Hälfte der Teilnehmerinnen unternahm einen Suizidversuch während der Schwangerschaft.

Erfahrungen der Mütter

In den Interviews sprachen die Frauen über eine Reihe von Faktoren, die sich auf ihre psychische Gesundheit während der Perinatalperiode auswirkten. Eine Teilnehmerin, Lauren, sprach über ihre Erfahrungen mit häuslicher Gewalt und sagte: „Es war eigentlich eine Strafe, dass ich es gewagt habe, schwanger zu werden, obwohl er wusste, dass ich nicht verhütet habe oder so“.

Eine andere, Marie, sprach über ihre Angst, nachdem sie mit ihrem ersten Kind eine postpartale Psychose erlitten hatte: „Ich erinnere mich daran, wie ich mit [der zweiten Schwangerschaft] zum 12-Wochen-Scan ging und das Bild bekam und dachte: Scheiße, jetzt ist es wirklich real und es könnte alles wieder passieren.“

Trauma und Widrigkeiten, Desillusionierung

Aus der Auswertung aller Interviews ermittelten die Forscher drei Schlüsselthemen, die zu einem perinatalen Suizidversuch beitrugen:

  1. Trauma und Widrigkeiten – erfasst die traumatischen Ereignisse und Widrigkeiten des Lebens, mit denen die Teilnehmerinnen ihre Schwangerschaftsreise begannen.

„Ich glaube, es lag an der Angst, alles noch einmal zu machen, denn ich glaube, ich hatte bei meinem ersten Kind eine pränatale Depression, die nicht erkannt wurde, und dann eine postnatale Angst, die ebenfalls nicht erkannt wurde, und mir wurde gesagt, das sei normal“, so Sam.

  1. Desillusionierung in Bezug auf die Mutterschaft – vereint eine Reihe von Unterthemen, die verschiedene Herausforderungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft hervorheben und zu einer Verschlechterung der psychischen Gesundheit der Frauen führen

„Es gibt all diese Dinge über die Schwangerschaft, dass man strahlt und alles wunderbar ist und dass man diese wunderbaren Hormone hat, aber ich lag nur auf dem Sofa und fühlte mich heiß und verschwitzt und dachte: Wann kommt das Baby raus, wann kommt es raus?“

  1. Einengung und Verzweiflung – eine Reihe von Faktoren, die zu einer erheblichen Verschlechterung der psychischen Gesundheit von Frauen führen, die durch Gefühle des Versagens, der Hoffnungslosigkeit und des Kontrollverlusts gekennzeichnet sind.

„Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll. Ich hatte das Gefühl, dass all die Dinge, die ich zu tun hatte, wie Wasser in meinen Händen waren. Ich konnte es sehen. Ich konnte es fühlen. Ich konnte es anfassen. Aber es rann mir durch die Finger, und ich konnte nichts dagegen tun.“-Liv.

„Wir sind den Frauen, die ihre Erfahrungen im Rahmen dieser Forschungsstudie mit uns geteilt haben, sehr dankbar. Wir hoffen, dass die gewonnenen Erkenntnisse zu einer stärkeren Sensibilisierung und Unterstützung während der Perinatalperiode führen und dazu beitragen, künftige Selbstmorde von Müttern zu verhindern“, so Dr. Abigail Easter, Dozentin für perinatale psychische Gesundheit am King’s College London und Leiterin der Studie.

Die in der Fachzeitschrift BMC Psychiatry veröffentlichte Studie untersuchte die Erfahrungen von Frauen und Gebärenden, die in der Perinatalperiode einen Selbstmordversuch unternommen hatten, und wollte den Kontext und die dazu beitragenden Faktoren verstehen.

Die Forscher rekrutierten 11 Frauen und Gebärende in Großbritannien, die nach eigenen Angaben einen Suizidversuch unternommen hatten. Die Interviews wurden virtuell durchgeführt, aufgezeichnet und transkribiert.

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Psychiatry (2024). DOI: 10.1186/s12888-024-05686-3

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.