Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Warum viele Menschen nicht glauben, dass Tiere auch Gefühle haben

Die Meinung über die mentale Kapazität ändern: Belege dafür, dass die Menschen zu skeptisch sind, was das Empfinden von Tieren angeht

Warum viele Menschen nicht glauben, dass Tiere auch Gefühle haben

20.03.2023 Wissenschaftliche Fortschritte offenbaren immer wieder Anzeichen für hochentwickelte geistige Fähigkeiten bei Tieren, von denen man einst annahm, dass sie nur dem Menschen eigen sind – insbesondere, dass Tiere “empfindungsfähig” sind, Emotionen, Freude und Schmerz empfinden können.

Neue Forschungsergebnisse von Kent deuten jedoch darauf hin, dass wir möglicherweise noch nicht bereit sind, die Lehren zu beherzigen, die uns die Wissenschaft über die hohe Entwicklung von Tieren erteilt.

In fünf Experimenten mit mehr als 2.000 Teilnehmern untersuchten Dr. Stefan Leach und Kollegen von der Fakultät für Psychologie, wie wir über die Intelligenz von Tieren denken, insbesondere wie Menschen ihre Überzeugungen als Reaktion auf Beweise für die geistigen Fähigkeiten von Tieren ändern.

Nicht-Anerkennung der Beweise für die geistige Kapazitität von Tieren

Im Rahmen der Studie waren die Teilnehmer zu skeptisch, wenn die Beweise darauf hindeuteten, dass Tiere über fortgeschrittene geistige, soziale oder emotionale Fähigkeiten verfügen, wie z. B. die empathische Fähigkeit, andere zu spiegeln und zu erfahren, was sie fühlen, und sie aktualisierten ihre Überzeugungen nicht ausreichend. Im Gegensatz dazu waren die Teilnehmer zu empfänglich, wenn die Belege darauf hindeuteten, dass Tieren diese Fähigkeiten fehlen, und waren sich stattdessen zu sicher, dass Tiere nicht denken oder fühlen können. Dies bedeutete, dass die Teilnehmer den Tieren zu wenig Anerkennung schenkten, verglichen mit dem, was die Beweise verlangten.

Die in der Fachzeitschrift Cognition veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen einen wichtigen psychologischen Stolperstein auf, der sich auf die Art und Weise auswirkt, wie wir Tiere sehen, und der es uns möglicherweise erschwert, sie so zu schätzen, wie sie wirklich sind, und unseren Umgang mit ihnen angemessen zu regeln.

Ausbeutung von Tieren

Leach sagte: “Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die Fähigkeit von Tieren, Gefühle zu empfinden und zu leiden, in angemessener Weise anerkennen. Da es in dieser Hinsicht bei vielen Tieren (z. B. bei Schweinen) keine nennenswerten wissenschaftlichen Meinungsverschiedenheiten mehr gibt, geht es jetzt darum, die psychologischen Barrieren zu verstehen, die einer Wahrnehmung der Tiere, wie sie wirklich sind, im Wege stehen. Unsere Arbeit ist die erste, die zeigt, dass die Menschen tatsächlich zu skeptisch gegenüber der mentalen Kapazität von Tieren sind, als es die verfügbaren Beweise rechtfertigen”.

Dr. Kristof Dhont fügte hinzu: “Wir sind daran gewöhnt, Tiere als minderwertig gegenüber uns selbst zu betrachten. Obwohl unsere Beziehungen zu Tieren liebevoll und fürsorglich sein können, sind sie sehr oft ausbeuterisch – etwa wenn wir sie für Lebensmittel, medizinische und Konsumforschung, Arbeit und Unterhaltung nutzen. Dies kann dazu führen, dass Tiere im Grunde als Objekte betrachtet werden. Unsere Forschung zeigt die zwiespältige Beziehung auf, die Menschen zu Tieren haben, und wird als Grundlage dienen, um den Menschen zu helfen, ihre Überzeugungen in Bezug auf Tiere mit ihrem Handeln in Einklang zu bringen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Cognition (2022). DOI: 10.1016/j.cognition.2022.105263

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.