Was ansteckendes Gähnen (oder dessen Fehlen) über die Persönlichkeit aussagt

Menschen mit stärker ausgeprägter psychopathischer Persönlichkeit gähnen seltener, wenn sie andere gähnen sehen

13.12.2021 Wir alle wissen, dass Gähnen ansteckend ist. Wenn man gähnen sieht, hört oder auch nur daran denkt, kann das automatisch ein Gähnen auslösen. Doch manche Menschen empfinden Gähnen ansteckender als andere.

Eine neue Studie mit einer großen und heterogenen Gruppe von Teilnehmern ergab, dass Menschen mit hohen Werten bei psychopathischen Persönlichkeitsmerkmalen weniger gähnen aufgrund solcher Verhaltensübertragung.

Die Studie wurde von einem internationalen Team von Wissenschaftlern um den Psychologen Andrew Gallup (State University of New York Polytechnic Institute) und den Biologen Jorg Massen (Universität Utrecht) durchgeführt. Die Ergebnisse sind in Scientific Reports veröffentlicht worden.

Unterschiedliche Reaktion auf Gähnen

Das ansteckende Gähnen ist ein gut dokumentiertes Phänomen, das bereits in der frühen Kindheit auftritt, doch die Reaktionen darauf sind sehr unterschiedlich. Studien zeigen, dass nur 30 bis 60 Prozent der Menschen gähnen, wenn ihnen Videos von gähnenden Menschen gezeigt werden. Woran liegt es also, dass manche Menschen weniger ansteckend auf das Gähnen anderer reagieren?

Psychopathie und Ansteckung durch Gähnen

Die Forschung legt nahe, dass Persönlichkeitsfaktoren eine Rolle spielen könnten. Insbesondere haben frühere Studien einen negativen Zusammenhang zwischen Psychopathie und Ansteckung durch Gähnen gezeigt. Menschen mit hohen psychopathischen Werten zeigen weniger Empathie, Nachahmung und Gruppenkohäsion und sind daher möglicherweise weniger anfällig für Verhaltensübertragungen, so Dr. Gallup. Bisherige Forschungen in diesem Bereich stützten sich jedoch auf relativ kleine und homogene Stichproben von College-Studenten.

Größere und repräsentativere Gruppe

Gallup, Massen und ihr Team wollten diesen Zusammenhang anhand einer größeren und repräsentativeren Stichprobe weiter untersuchen. Um die Robustheit und Verallgemeinerbarkeit dieses Zusammenhangs zu bewerten, haben wir eine große und international vielfältige Stichprobe von Teilnehmern aus der ganzen Welt rekrutiert, sagt Dr. Massen. Die Forscher rekrutierten über 450 Teilnehmer aus 50 Ländern im Alter von 18 bis 58 Jahren. Online wurden den Studienteilnehmern mehrere Clips von gähnenden Menschen gezeigt. Anschließend wurden sie gebeten, über ihr eigenes Gähnverhalten zu berichten und eine Reihe von Fragebogen auszufüllen, mit denen psychopathische Persönlichkeitsmerkmale gemessen wurden.

Die Ergebnisse bestätigten den erwarteten Zusammenhang. Wie vorhergesagt gähnten Personen seltener, die bei der Messung der Psychopathie höhere Werte erreichten, sagt Dr. Massen. Einige der besten Prädiktoren für die Ansteckung durch Gähnen waren emotionale und zwischenmenschliche Persönlichkeitsmerkmale.

Starkes Phänomen

Die Ergebnisse stehen im Einklang mit Forschungsergebnissen, wonach Psychopathie eine Beeinträchtigung von Bindung, sozialem Bindungsverhalten und sozialer Verbundenheit darstellen könnte, die sich auf allgemeinere Merkmale der Verhaltensübertragung auswirkt. Die Tatsache, dass dieser Effekt in dieser Studie bei einer so großen und vielfältigen Gruppe von Probanden immer noch zu sehen ist, zeigt, dass es sich um ein starkes Phänomen handelt, sagt Massen.

Nicht müde genug

In Anbetracht der großen und heterogenen Zusammensetzung der Studienstichprobe deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass die Variabilität entlang dieser Dimension ein echter und zuverlässiger Faktor für individuelle Unterschiede beim ansteckenden Gähnen in der Allgemeinbevölkerung ist, so Dr. Gallup.

Während die Punktzahl der Teilnehmer auf dem Psychopathie-Spektrum also einen signifikanten Einfluss auf die Ansteckung durch Gähnen hatte, war der stärkste Prädiktor für diese Reaktion in dieser Studie tatsächlich die selbstberichtete Müdigkeit, was auch die physiologische Funktion des Gähnens unterstreicht. Wir sollten also niemanden sofort als Psychopathen abschreiben der/die nicht gähnt, wenn er oder sie jemand anderen gähnen sieht, so Massen. Die Person ist vielleicht einfach nicht müde genug.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2021). DOI: 10.1038/s41598-021-03159-1

Ähnliche Artikel / News / Themen




Erfahrungen / Kommentare zu “Was ansteckendes Gähnen (oder dessen Fehlen) über die Persönlichkeit aussagt”

  1. Habe irgendwann einmal einen gähnenden Hund gesehen. Ob man es glaubt oder nicht: Der Hund brachte mich ebenfalls zum Gähnen.
    Muss ich mir irgendeine Frage stellen? Spricht das gegen meine Empathiefähigkeit?

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).