Was sieht man, wenn man Musik hört?

Ist Musik tatsächlich eine universelle Sprache? Narrative, die als Reaktion auf Instrumentalmusik imaginiert werden, offenbaren kulturgebundene Intersubjektivität

17.04.2022 Stellen wir uns alle dasselbe vor, wenn wir Musik hören, oder sind unsere Erfahrungen rein subjektiv? Mit anderen Worten: Ist Musik wirklich eine universelle Sprache?

Um diesen Fragen nachzugehen, hat ein internationales Forscherteam (darunter ein klassischer Pianist, ein Rockschlagzeuger und ein Konzertbassist) Hunderte von Menschen befragt, welche Geschichten sie sich beim Hören von Instrumentalmusik vorstellen. Die Ergebnisse wurden kürzlich in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Forscher unter der Leitung von Elizabeth Margulis aus Princeton und Devin McAuley von der Michigan State University fanden heraus, dass sich die Hörer in Michigan und Arkansas sehr ähnliche Szenen vorstellten, während die Hörer in China ganz andere Geschichten vor Augen hatten.

Unterschiedliche Kulturen, verschiedene Imaginationen

Die 622 Teilnehmer stammten aus drei Regionen auf zwei Kontinenten: zwei College-Vorstädte in Mittelamerika – eine in Arkansas und die andere in Michigan – und eine Gruppe aus Dimen, einem Dorf im ländlichen China, wo die Hauptsprache Dong (eine tonale Sprache, die nicht mit Mandarin verwandt ist) ist und wo die Bewohner kaum Zugang zu westlichen Medien haben.

Alle drei Gruppen von Zuhörern – in Arkansas, Michigan und Dimen – hörten dieselben 32 musikalischen Stimuli: 60-sekündige Ausschnitte von Instrumentalmusik, zur Hälfte aus westlicher Musik und zur Hälfte aus chinesischer Musik, alle ohne Text. Nach jedem Musikausschnitt gaben sie freie Beschreibungen der Geschichten ab, die sie sich beim Hören vorstellten.

Die Ergebnisse waren verblüffend. Die Hörer in Arkansas und Michigan beschrieben sehr ähnliche Geschichten, oft mit denselben Worten, während die Dimen-Hörer sich Geschichten vorstellten, die einander ähnlich waren, sich aber von denen der US-amerikanischen Hörer stark unterschieden.

So erinnerte eine als W9 bezeichnete Musikpassage die US-amerikanischen Hörer an einen Sonnenaufgang über einem Wald mit erwachenden Tieren und zwitschernden Vögeln, während die Dimen-Hörer sich einen Mann vorstellten, der auf einem Berg ein Blatt bläst und seiner Geliebten ein Lied singt. Bei der Musikpassage C16 beschrieben die Hörer aus Arkansas und Michigan einen Cowboy, der allein in der Wüstensonne sitzt und auf eine leere Stadt blickt; die Teilnehmer in Dimen stellten sich einen Mann in alten Zeiten vor, der traurig über den Verlust seiner Geliebten nachdenkt.

„Es ist erstaunlich“, sagt Co-Autor Benjamin Kubit, Schlagzeuger und wissenschaftlicher Mitarbeiter, der früher am Princeton Neuroscience Institute und jetzt in der Abteilung für Musik tätig ist. „Man kann zwei beliebige Personen, die in einem ähnlichen Umfeld aufgewachsen sind, ein Lied hören lassen, das sie noch nie gehört haben, und sie bitten, sich eine Geschichte vorzustellen, und man wird Ähnlichkeiten finden. Wenn diese beiden Menschen jedoch nicht die gleiche Kultur oder den gleichen geografischen Standort haben, wird man nicht die gleiche Art von Ähnlichkeit in der Erfahrung feststellen. Während wir uns also vorstellen, dass Musik Menschen zusammenbringen kann, kann auch das Gegenteil der Fall sein – sie kann zwischen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund oder unterschiedlicher Kultur unterscheiden.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of Sciences, 2022; 119 (4) DOI: 10.1073/pnas.2110406119

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).