Wochenbettdepression unterscheidet sich von klinischer Depression

Studie zeigt: Frauen mit postpartaler Depression nehmen Gerüche anders wahr

30.07.2021 Frauen mit postpartalen Depressionen (auch Wochenbettdepression genannt) nehmen Gerüche anders wahr als andere Frauen laut einer Studie der University of Otago ergab.

Die Hauptautorin Dr. Mei Peng vom Fachbereich Lebensmittelwissenschaften sagt, die Ergebnisse seien ein weiterer Beleg für die zunehmenden Belege, dass sich postpartale Depressionen von schweren (klinischen) Depressionen unterscheiden und eine separate Forschung und medizinische Behandlung erfordern.

Unterkategorie der klinischen Depression ?

Postpartale Depressionen wurden lange Zeit als eine Unterkategorie der klinischen Depression angesehen. Die Diagnoserate für diese Erkrankung ist sehr niedrig, und viele Frauen leiden darunter, ohne dass sie richtig diagnostiziert oder behandelt werden, sagt sie.

In jüngster Zeit wird in der wissenschaftlichen Gemeinschaft die Frage gestellt, ob postpartale Depressionen getrennt von klinischen Depressionen untersucht und behandelt werden sollten, nachdem man erkannt hat, dass sich beide Störungen unterschiedlich auf die Neurobiologie auswirken, sagt sie.

Schwangerschaftsbedingte Depressionen sind sehr häufig

Schwangerschaftsbedingte Depressionen sind sehr häufig: 6-12 Prozent der Frauen sind während der Schwangerschaft und mehr als 20 Prozent nach der Geburt eines Kindes davon betroffen. Die Klärung des Status der postpartalen Depression kann wichtige Auswirkungen auf Diagnose, Behandlung, Politik und Forschung zu dieser Erkrankung haben.

Die weltweit erste Studie hilft zu zeigen, dass sich die sensorischen Symptome der postpartalen Depression stark von denen der klinischen Depression unterscheiden. Insbesondere zeigen Patientinnen mit postpartalen Depressionen eine normale Geruchsempfindlichkeit, während Patienten mit ’normalen‘ Depressionen eine deutlich verringerte Geruchsempfindlichkeit aufweisen.

Die in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Studie untersuchte die olfaktorischen Fähigkeiten von 39 depressiven Frauen während und bis zu einem Jahr nach der Schwangerschaft und verglich sie mit einer gesunden Gruppe schwangerer Frauen.

Andere Intensität und hedonistische Wahrnehmung

Die Forscher fanden keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen in Bezug auf ihre Fähigkeit, Gerüche zu erkennen, aber depressive Frauen nach der Geburt nahmen einige Gerüche mit anderer Intensität und hedonistischer Empfindung wahr.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass postpartale Depressionen mit Veränderungen in der Geruchswahrnehmung höherer Ordnung verbunden sind, nicht aber mit der Frühphasen-Verarbeitung von Gerüchen.

© psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2021). DOI: 10.1038/s41598-021-94556-z

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren