Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Achtsamkeit und Selbstmitgefühl bei PTBS

Ein 8-wöchiges auf Selbstmitgefühl und Achtsamkeit basierendes Therapieprogramm verbessert posttraumatische Stresssymptome

Achtsamkeit und Selbstmitgefühl bei PTBS

30.12.2023 Ein wenig (Selbst-)Mitgefühl kann im Leben viel bewirken, und nur acht Wochen eines neuen, auf Selbstmitgefühl und Achtsamkeit basierenden Programms haben für Menschen mit posttraumatischen Stresssymptomen einen großen Unterschied bewirkt.

Das neue achtwöchige Programm, das im Rahmen einer von Forschern der Murdoch University School of Psychology durchgeführten Studie erprobt wurde, verwendete eine auf Mitgefühl und Achtsamkeit basierende Expositionstherapie in einer Gruppenumgebung.

Die in Clinical Psychology & Psychotherapy veröffentlichten Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer von klinischen posttraumatischen Belastungssymptomen zu nicht-klinischen Zuständen übergingen.

Die klinische Psychologin Dr. Auretta Kummar, die die Studie leitete, während sie ihren Doktor der Psychologie (Klinische Psychologie) an der Murdoch University absolvierte, sagte, dass eine breitere Anwendung des Gruppenprogramms eine Lücke für Menschen schließen könnte, die sonst ohne Behandlung bleiben würden.

“Obwohl posttraumatische Stresssymptome belastend sein können, suchen viele Menschen erst dann eine Behandlung auf, wenn sie eine ausgewachsene posttraumatische Belastungsstörung haben”, sagte Kummar.

Das neue achtwöchige Programm, das sich auf die mitgefühlsorientierte und achtsamkeitsbasierte Expositionstherapie (CoMET) stützt, wurde von Kummar und der außerordentlichen Professorin Helen Correia von der Murdoch University entwickelt und bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, über einen bestimmten Zeitraum hinweg in einem unterstützenden Umfeld Hilfe zu erhalten.

Linderung der PTBS-Symptome

Dr. Hakuei Fujiyama von der School of Psychology der Murdoch University leitete die Forschungsarbeiten von Kummar.

“Die Studienteilnehmer stellten fest, dass sich die posttraumatischen Stresssymptome von einem klinischen zu einem nicht-klinischen Niveau verbesserten, und sie zeigten auch eine verbesserte Alpha-Band-Konnektivität in einem Gehirnnetzwerk, das die Amygdala – das Angstzentrum des Gehirns – einschließt”, sagte Fujiyama.

“Achtsamkeit und Selbstmitgefühl sind hilfreiche Strategien zur Emotionsregulation, und es hat sich gezeigt, dass diese innovative Anwendung der beiden Prinzipien die Lebensqualität der Teilnehmer verbessert.”

Die Forscher stützten sich auf Selbstauskünfte der Teilnehmer in Fragebogen und beobachteten auch Veränderungen in der Konnektivität der Gehirnnetzwerke, die vor, in der Mitte und nach der Intervention bewertet wurden, wobei ein Kontrolldesign mit Warteliste verwendet wurde.

Das Engagement der Teilnehmer in Bezug auf Achtsamkeit und Selbstmitgefühl zwischen den Sitzungen wurde auch anhand von wöchentlichen Rückmeldebogen über die Hausaufgaben bewertet.

© Psylex.de – Quellenangabe: Clinical Psychology & Psychotherapy (2023). DOI: 10.1002/cpp.2929

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.