Alleinsein während der Pandemie war für viele eine positive Erfahrung

Was die Zeit allein bietet: Berichte über Einsamkeit von Jugendlichen und Erwachsenen

01.11.2021 Die Zeit, die man während der Pandemie allein verbrachte, wirkte sich in allen Altersgruppen positiv auf das Wohlbefinden aus, wie neue psychologische Forschungsergebnisse zeigen.

Die in der Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlichte Studie mit mehr als 2.000 Jugendlichen und Erwachsenen ergab, dass die meisten Menschen in den ersten Tagen der weltweiten COVID-19-Pandemie von dem Alleinsein profitierten.

Alle Altersgruppen erlebten sowohl positive als auch negative Auswirkungen des Alleinseins. Die Forscher stellten jedoch fest, dass die Beschreibungen der Einsamkeit mehr positive als negative Auswirkungen enthielten. Im Durchschnitt lag die Bewertung des Wohlbefindens, wenn die Teilnehmer allein waren, in allen Altersgruppen, einschließlich der Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren, bei 5 von 7 Punkten.

Erfahrungen mit der Einsamkeit

Einige Studienteilnehmer sprachen von einer Verschlechterung der Stimmung oder des Wohlbefindens, aber die meisten beschrieben ihre Erfahrungen mit der Einsamkeit mit den Worten, dass sie sich kompetent und autonom fühlten.

43 % aller Befragten gaben an, dass das Alleinsein mit Aktivitäten und Kompetenzerfahrungen verbunden war – Zeit, die für den Aufbau von Fähigkeiten und Aktivitäten aufgewendet wurde, und dies gilt für alle Altersgruppen. Autonomie, d. h. die Verbindung mit sich selbst und das Vertrauen in sich selbst, war ein wichtiges Merkmal, insbesondere für Erwachsene, die dies doppelt so häufig angaben wie die jugendlichen Teilnehmer.

Negative Erfahrungen

Erwachsene im erwerbsfähigen Alter machten die meisten negativen Erfahrungen, wobei mehr Teilnehmer ein gestörtes Wohlbefinden (35,6 % gegenüber 29,4 % bei Jugendlichen und 23,7 % bei älteren Erwachsenen) und eine negative Stimmung (44 % gegenüber 27,8 % bei Jugendlichen und 24,5 % bei älteren Erwachsenen) erwähnten.

Entfremdungserfahrungen, oder der Preis, nicht mit Freunden in Kontakt zu kommen, waren bei Jugendlichen doppelt so häufig (etwa jeder Siebte oder 14,8 %) wie bei Erwachsenen (7 %), wobei ältere Erwachsene dies am seltensten erwähnten (2,3 %).

Dr. Netta Weinstein, außerordentliche Professorin für Psychologie an der University of Reading und Hauptautorin der Studie, sagte:

Unsere Studie zeigt, dass Aspekte der Einsamkeit, eine positive Art, das Alleinsein zu beschreiben, in allen Altersgruppen als vorteilhaft für unser Wohlbefinden angesehen werden.

Die gängige Meinung ist, dass Jugendliche die Pandemie im Großen und Ganzen als negative Erfahrung empfunden haben, aber unsere Studie zeigt, dass Komponenten der Einsamkeit auch positiv sein können. In diesen ersten Monaten der Pandemie hier im Vereinigten Königreich haben wir festgestellt, dass berufstätige Erwachsene am ehesten Aspekte der Verschlechterung des Wohlbefindens und der Stimmung angaben, aber selbst diese werden nicht so häufig genannt wie positivere Erfahrungen der Einsamkeit.

Die Psychologen haben die Studie im Sommer 2020 durchgeführt, also zeitgleich mit dem Ende des ersten nationalen Lockdowns in Großbritannien. Sie wissen, dass viele Menschen in dieser Zeit wieder Hobbys und Interessen nachgingen oder die Natur bei Spaziergängen und Radtouren zunehmend zu schätzen wussten, und diese Elemente dessen, was die Psychologen als „selbstbestimmte Motivation“ bezeichnen, bei der wir uns dafür entscheiden, Zeit allein für uns selbst zu verbringen, sind offenbar ein entscheidender Aspekt des positiven Wohlbefindens.

Fähigkeit, friedvolle Einsamkeit zu finden

Die Tatsache, dass Erwachsene im erwerbsfähigen Alter ein gestörtes Wohlbefinden und eine negative Stimmung erleben, könnte tatsächlich damit zusammenhängen, dass die Pandemie unsere Fähigkeit, friedvolle bzw. befriedigende Einsamkeit zu finden, verringert hat. Während wir uns alle an die „neue Normalität“ anpassen, stellen viele Berufstätige fest, dass die gewohnten Momente des Alleinseins, sei es auf dem Weg zur Arbeit oder während einer Arbeitspause, gestört werden, schreibt die Psychologin.

Selbst für die leidenschaftlichsten Extrovertierten zeigen diese kleinen Zeitfenster der Ruhe, wie wichtig die Zeit allein für unsere geistige Gesundheit ist. Es deutet auch darauf hin, dass bestimmte Erfahrungen der Einsamkeit mit zunehmendem Alter erlernt oder geschätzt werden, was dazu führt, dass die Auswirkungen negativer Elemente der Einsamkeit verringert werden und das Wohlbefinden allgemein gesteigert wird. Ebenso legen sie nahe, dass beiläufige Rückschlüsse in Bezug auf das Alleinsein aufgrund von Alter und Lebensphase an der Realität unserer differenzierten Lebenserfahrungen vorbeigehen, sagen die Psychologen.

Die Studie

Die Ergebnisse stammen aus einer Reihe von Tiefeninterviews, in denen Teilnehmer aus dem Vereinigten Königreich offene Fragen zu ihren Erfahrungen mit Einsamkeit beantworteten. Das Forscherteam kodierte die Antworten, um gemeinsame Erfahrungen zu finden, und ermittelte quantitative Daten zu zwei Aspekten des Wohlbefindens, die mit Einsamkeit verbunden sind: selbstbestimmte Motivation (die Entscheidung, Zeit allein zu verbringen) und friedliche Stimmung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2021). DOI: 10.3389/fpsyg.2021.714518




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).