Angst, etwas zu verpassen (FOMO), verbunden mit gesetzwidrigem / maladaptivem Verhalten

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Fear of Missing Out (FOMO) und maladaptivem Verhalten bei jungen Menschen

Angst, etwas zu verpassen (FOMO), verbunden mit gesetzwidrigem / maladaptivem Verhalten

06.10.2022 Die Angst, etwas zu verpassen (im Engl. Fear of missing out (FOMO)), was sich lohnt und Spaß macht, ist etwas, das die meisten Menschen irgendwann im Leben verspüren. Bei College-Studenten steht das Ausmaß, in dem jemand FOMO erfährt, in Zusammenhang mit dem Risiko, an maladaptiven Verhaltensweisen teilzunehmen, darunter akademisches Fehlverhalten, Drogen- und Alkoholkonsum und Gesetzesverstöße.

Dies geht aus einer neuen Studie von Paul McKee von der Southern Connecticut State University, USA, und Kollegen hervor, die diese Woche in der Open-Access-Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde.

Für viele Studenten ist das College ein wichtiger Übergang, der entweder psychologisches Wachstum oder aber maladaptive Verhaltensweisen und psychologische Probleme fördern kann. Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen FOMO und disruptiver/schädlicher Nutzung sozialer Medien festgestellt. Ein besseres Verständnis darüber, wie FOMO das individuelle Verhalten beeinflusst, ist wichtig, um den negativen Einfluss von FOMO zu verringern.

Für die neue Studie füllten 472 Studenten einen Fragebogen in Papierform aus, in dem das FOMO-Niveau, unethisches und gesetzeswidriges Verhalten während des Studiums sowie demografische Variablen erfasst wurden. Die Forscher analysierten diese Daten sowohl mit statistischen Standardverfahren als auch mit einem überwachten maschinellen Lernansatz.

Mit dem ersten Analyseansatz entdeckte das Team Zusammenhänge zwischen FOMO und fast allen untersuchten Verhaltensweisen. Es wurde festgestellt, dass ein höheres FOMO-Niveau mit einer höheren Rate an

  • Unhöflichkeit/Grobheit in der Klasse (p<0,001),
  • Plagiaten (p=0,003),
  • einem höheren wöchentlichen Alkoholkonsum (p<0,001),
  • einem niedrigeren Alter bei Beginn des Alkoholkonsums, einem erhöhten Konsum von Cannabis (p=0,007), Stimulanzien (p<0,001), Downer (p<0,001) und Halluzinogenen sowie illegalen Aktivitäten wie dem Verteilen von Drogen (p<0,001) und Diebstahl (p<0,001) zusammenhängt.

Der Algorithmus für maschinelles Lernen fand ähnliche Assoziationen und hob die modifizierende Wirkung von Lebenssituation, sozioökonomischem Status und Geschlecht auf mehrere der Beziehungen hervor.

Die Autoren schlagen vor, dass kurze FOMO-Bewertungen (mit nur 10 Fragen) wertvolle Instrumente zur Risikovorhersage für Berater sein könnten, die sich auf die Unterstützung von Schülern beim Übergang zum College oder zur Universität konzentrieren.

Die Autoren fügen hinzu: “Unter Verwendung der Angst, etwas zu verpassen (FOMO), und demografischer Informationen konnten wir die Klassenzugehörigkeit (Täter/Nutzer vs. Nicht-Täter/Nicht-Nutzer) von College-Studenten in mehreren Bereichen (Alkohol- und Drogenkonsum, akademisches Fehlverhalten, illegales Verhalten) weit über dem Ausgangswert vorhersagen (z. B. 50 % bei Ausgangswert vs. 87 % für akademisches Fehlverhalten). Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass FOMO nicht nur als aversives Phänomen existiert, sondern auch zu konkreten Konsequenzen für den Einzelnen und die Gesellschaft führt.”

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS ONE (2022). DOI: 10.1371/journal.pone.0274698

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.