Anhedonie: Zusammenhang mit negativen und positiven Symptomen bei Schizophrenie

Drei Cluster wurden entdeckt: Verbindung der Anhedonie mit positiven und negativen Symptomen, Arbeitsfähigkeit sowie funktionalen Bereichen

Anhedonie: Zusammenhang mit negativen und positiven Symptomen bei Schizophrenie

20.09.2022 Laut einer online in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie besteht ein Zusammenhang zwischen Anhedonie und negativen und positiven Symptomen sowie Funktionsbereichen bei Schizophrenie.

Dr. Samuel J. Abplanalp vom Veterans Affairs Greater Los Angeles Healthcare System, und Kollegen untersuchten das Zusammenspiel und die Struktur von Positivsymptomen, Negativsymptomen und Funktionsbereichen bei Personen mit Schizophrenie mithilfe von Netzwerkanalysen und Methoden zur Erkennung von Gruppen. Die endgültige Analyse umfasste 979 Patienten aus fünf geografisch verteilten Forschungszentren in den Vereinigten Staaten.

  • Die Forscher fanden heraus, dass in der umfassenden Netzwerkanalyse Anhedonie den höchsten erwarteten Einfluss hatte und Verbindungen mit negativen und positiven Symptomen sowie funktionellen Bereichen aufwies.
  • Der geringste erwartete Einfluss wurde für positive Symptome festgestellt.
  • In einer Analyse zur Erkennung von Gruppen wurde das Vorhandensein von drei Clustern festgestellt, die positiven Symptomen, negativen Symptomen und Arbeitsfunktionen sowie funktionalen Bereichen wie unabhängiges Leben, familiäre Beziehungen, soziales Netzwerk, Avolition, Anhedonie und Arbeitsfunktionen entsprechen.
  • In 100 Prozent der Bootstrap-Stichproben wurden Halluzinationen und Wahnvorstellungen repliziert, während bizarres Verhalten und Denkstörungen in 39 bzw. 57 Prozent repliziert wurden.
  • Negativsymptome und Arbeitsfähigkeit wurden in 73 bzw. 77 Prozent der Stichproben repliziert, und die übrigen Funktionsbereiche wurden in 94 Prozent der Stichproben repliziert.

“Anhedonie zeigte Verbindungen zu mehreren Funktionsbereichen, wies eine hohe Zentralität auf und war in allen Gruppen hoch besetzt, was Anhedonie zu einem brauchbaren Ziel für Interventionen macht, die sich auf mehrere Funktionsbereiche konzentrieren”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online August 17, 2022. doi:10.1001/jamapsychiatry.2022.2386

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.