Anzeichen von Suizidalität in der Kommunikation

Sprachliche Hinweise auf Suizidabsicht unterscheiden sich zwischen Männern und Frauen

Anzeichen von Suizidalität in der Kommunikation

25.04.2024 Die Suizidrate bei Männern ist etwa viermal so hoch wie bei Frauen. Obwohl Männer 50 % der Bevölkerung ausmachen, sind sie für 80 % der Selbsttötungen verantwortlich. Dennoch bleibt das Suizidrisiko bei Männern oft unbemerkt.

Eine von der University of California, Los Angeles, geleitete Studie über Aufzeichnungen des öffentlichen Gesundheitswesens hat ein Vokabular identifiziert, das mit Ereignissen im Zusammenhang mit männlichen Suiziden in Verbindung gebracht wird und das bei der Erkennung von Personen, die eine Betreuung benötigen, und bei der Verbesserung der öffentlichen Gesundheitsaufklärung hilfreich sein könnte.

In der im American Journal of Public Health veröffentlichten Studie wurden 271.998 Suizide über einen Zeitraum von 17 Jahren im U.S. National Violent Death Reporting System, einer von den Centers for Disease Control and Prevention geführten Datenbank, untersucht. Die Untersuchung ergab große Unterschiede in der Sprache, die in den Polizeiberichten der Datenbank und in den Aufzeichnungen des öffentlichen Gesundheitswesens verwendet wird, um die Umstände von Selbstmorden bei Männern und Frauen zu beschreiben.

Unterschiedliche Sprache zwischen Männern und Frauen

Bei weniger als der Hälfte der in der Datenbank erfassten Suizidtoten war eine psychische Erkrankung dokumentiert, und noch weniger waren nachweislich jemals in psychiatrischer Behandlung oder in Behandlung wegen Drogenkonsums gewesen. Darüber hinaus war der Anteil der Frauen, die sich in einer solchen Behandlung befanden, wesentlich höher als der der Männer.

Begriffe, die sich auf die Stimmung, den psychischen Zustand und frühere oder laufende Behandlungen wegen psychischer Probleme beziehen, kamen in den Akten von Frauen wesentlich häufiger vor als bei Männern. Wörter und Ausdrücke, die sich auf Interventionen beziehen, wie „Intensivstation“, „Therapie“ und „Wohlfahrtskontrolle“, kamen bei Frauen ebenfalls häufiger vor. Dies sind die Arten von Begriffen, die von Fachleuten der psychischen Gesundheit als Frühwarnzeichen für Suizid erkannt werden.

Wörter, die mit männlichen Suizidfällen in Verbindung gebracht wurden, bezogen sich dagegen viel häufiger auf Arbeitsplatzverlust, Alkoholmissbrauch, finanziellen Stress und ungewöhnliches Verhalten zum Zeitpunkt des Todes.

In den Aufzeichnungen von Männern, die psychische Probleme erwähnten, wurde seltener vermerkt, dass die Person in Behandlung war, und wenn eine Behandlung erwähnt wurde, war es wahrscheinlicher, dass der Patient sie nicht eingehalten hatte. In den Berichten von Männern war auch häufiger die Rede von Notfall- oder Polizeieinsätzen.

Zehn Begriffe im Zusammenhang mit psychischer Gesundheit, die in den Erzählungen von Männern häufiger vorkamen als bei Frauen, waren:

  • chronische psychische Erkrankungen
  • undiagnostiziert
  • seltsames Verhalten
  • Unruhe
  • Fehler machen
  • scheinbar wie
  • kognitive Probleme, „Probleme mit dem Denken“
  • Anzeichen für psychische und physische Probleme
  • Selbstverletzung
  • (kognitive) Unentschlossenheit

Sprache des Suizids

„Viele Studien haben gezeigt, dass bei Männern seltener Depressionen und andere psychische Probleme diagnostiziert oder behandelt werden, so dass es nicht verwunderlich ist, dass wir weniger solcher Begriffe in den Aufzeichnungen finden“, sagte die Mitautorin Vickie Mays, eine UCLA-Professorin für Psychologie und Gesundheitspolitik und -management. „Wir haben eine Sprache des Suizids aufgedeckt, die dem Gesundheitspersonal und anderen helfen kann, mehr Männer zu identifizieren, bevor sie sich das Leben nehmen.“

Die Ergebnisse bieten einen neuen Ansatz für das Verständnis und die Erkennung von Frühwarnzeichen für Suizid, indem Texte – möglicherweise mit Hilfe künstlicher Intelligenz – auf Signale untersucht werden, die von Menschen ausgesendet werden, die kurz vor dem Suizid stehen.

„Die Daten könnten genutzt werden, um Mitarbeiter von Suizid-Hotlines, Ersthelfer und Angehörige von Gesundheitsberufen darin zu schulen, wie sie gefährdete Männer erkennen und bei ihnen intervenieren können. Die Sprache könnte auch in Botschaften zur öffentlichen Gesundheit und in Wellness-Programmen am Arbeitsplatz verwendet werden“, sagte Koautorin Susan Cochran, Professorin für Epidemiologie an der UCLA Fielding School of Public Health und der Abteilung für Statistik und Datenwissenschaft.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Public Health (2023). DOI: 10.2105/AJPH.2023.307427

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.