Auswirkung der subjektiven Altersdiskrepanz auf Wohlbefinden

‚Subjektive Altersdiskrepanz‘: Neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen unseren Gefühlen und unseren Ansichten über das Älterwerden

02.08.2021 Eine in Psychology and Aging veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass die Diskrepanz zwischen dem Alter, das wir wahrnehmen, und dem Alter, das wir uns wünschen, Aufschluss über die Beziehung zwischen unseren Vorstellungen vom Altern und unser Wohlbefinden / Gesundheit geben kann.

Subjektive Altersdiskrepanz

Die subjektive Altersdiskrepanz (übersetzt: Subjektive Altersdiskrepanz, abgekürzt: SAD) – der Unterschied zwischen dem Alter, das man wahrnimmt, und dem Alter, das man gerne hätte – ist ein relativ neues Konzept in der Psychologie des Alterns (Gerontopsychologie).

In den bisherigen Arbeiten wurde die subjektive Altersdiskrepanz jedoch verwendet, um Längsschnittdaten zu untersuchen und festzustellen, wie sich die Ansichten der Menschen über das Altern über Monate oder Jahre hinweg entwickeln.

Die psychologische Untersuchung wollte herausfinden, ob SAD uns dabei helfen kann, alltägliche Veränderungen in unseren Ansichten über das Altern zu bewerten, und wie sich dies auf unsere körperliche Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirkt, sagt Studienautorin Shevaun Neupert vom Fachbereich Psychologie an der North Carolina State University.

Subjektive Altersdiskrepanz wird ermittelt, indem man das gefühlte Alter nimmt, davon abzieht, wie alt man gerne wäre, und dann durch das tatsächliche Alter dividiert. Je höher der Wert ist, desto älter fühlt man sich, als man eigentlich sein möchte.

Die Studie

An der Studie nahmen 116 Personen im Alter von 60-90 Jahren und 107 im Alter von 18-36 Jahren teil. Die Studienteilnehmer beantworteten acht Tage lang jeden Tag online einen Fragebogen. Die Umfrage sollte ermitteln, wie alt sich die Teilnehmer jeden Tag fühlten, ihr ideales Alter, ihre positive und negative Stimmung im Laufe des Tages, etwaige Stresssituationen und körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen oder Erkältungssymptome.

Die Forscher stellten fest, dass sowohl ältere als auch jüngere Menschen unter SAD leiden, sagt Neupert. Bei älteren Personen war es ausgeprägter, was auch Sinn macht, schreiben die Forscher. Allerdings schwankte es bei jüngeren Erwachsenen stärker von Tag zu Tag, was interessant war.

Die Psychologen nehmen an, dass jüngere Menschen mehr unter Druck stehen, sagt Jennifer Bellingtier, Erstautorin der Studie und Forscherin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Jüngere sind besorgt über negative Stereotypen, die mit dem Älterwerden verbunden sind, haben aber möglicherweise auch mit negativen Stereotypen zu tun, die mit jüngeren Generationen verbunden sind, und wünschen sich, einige der Privilegien und den Status zu haben, die mit dem Älterwerden verbunden sind, nimmt sie an.

Positivere Stimmung, wenn gefühltes Alter näher beim Idealalter liegt

An Tagen, an denen das gefühlte Alter näher am Idealalter liegt, sind die Menschen positiver gestimmt, sagt Bellingtier. Und Menschen, die mehr gesundheitliche Beschwerden haben, weisen im Durchschnitt auch höhere SAD-Werte auf.

Keines der Ergebnisse war überraschend, aber beide zeigen den Wert des SAD-Konzepts als Instrument zum Verständnis der Ansichten der Menschen über das Alter und das Älterwerden. Es könnte auch einen neuen Ansatz dafür bieten, wie wir über das Altern und seine Auswirkungen auf die Gesundheit nachdenken.

Frühere Forschungen haben ergeben, dass sich das Alter auf das körperliche und geistige Wohlbefinden auswirken kann, und die Maßnahmen, die dagegen ergriffen wurden, konzentrierten sich darauf, die Menschen sich jünger fühlen zu lassen, sagt Neupert.

Dieser Ansatz ist insofern problematisch, als er Altersdiskriminierung fördert, sagt Bellingtier: Unsere Ergebnisse in dieser Studie legen nahe, dass ein anderer Ansatz zur Verbesserung des Wohlbefindens darin bestünde, Wege zu finden, diese subjektive Altersdiskrepanz zu verringern. Mit anderen Worten: Anstatt den Menschen zu sagen, dass sie sich jung fühlen sollen, könnten wir ihnen helfen, indem wir sie ermutigen, ihr ‚ideales‘ Alter zu erhöhen.

© psylex.de – Quellenangabe: Psychology and Aging (2021). DOI: 10.1037/pag0000621

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren