Auszeit von Social-Media beeinflusst Körperbild

Nur eine Woche Auszeit von den sozialen Medien kann schon Selbstwertgefühl und Körperbild junger Frauen verbessern

Auszeit von Social-Media beeinflusst Körperbild

02.05.2024 Es gibt immer mehr Belege für die potenziell negativen Auswirkungen sozialer Medien auf die psychische Gesundheit, angefangen bei der Suchtgefahr über die Störung des Schlafverhaltens bis hin zu den Auswirkungen auf das Körperbild. Eine neue Studie der Fakultät für Gesundheit der Universität York hat nun herausgefunden, dass junge Frauen, die sich nur eine Woche lang eine Auszeit von den sozialen Medien gönnten, ihr Selbstwertgefühl und ihr Körperbild deutlich verbesserten – insbesondere diejenigen, die am anfälligsten für die Verinnerlichung des Schlankheitsideals waren.

Die in der Zeitschrift Body Image veröffentlichte Studie untersuchte speziell den Zusammenhang zwischen Social-Media-Pausen und Körperbild. Psychologie-Professorin Jennifer Mills arbeitete an der Studie mit Lindsay Samson und Olivia Smith zusammen. Sie hatten mit Schwierigkeiten bei der Rekrutierung gerechnet, aber es stellte sich heraus, dass die 66 Studentinnen im ersten Studienjahr mit Begeisterung eine Social-Media-Pause einlegten.

Die eine Hälfte sollte ihre Social-Media-Aktivitäten wie gewohnt fortsetzen, während die andere Hälfte die Anweisung erhielt, eine Woche lang auf Instagram, Facebook, Twitter, TikTok und andere soziale Medien zu verzichten. Vor dem Experiment führten sie Basiserhebungen durch und untersuchten die Teilnehmer erneut, nachdem die Woche vorbei war.

„Wir haben das statistisch berücksichtigt, und selbst dann gab es nach einer Woche immer noch signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen“, sagt Mills, die auch Leiterin der klinischen Ausbildung des Psychologie-Studiengangs ist.

Die Unterschiede in der Social-Media-Landschaft sind bemerkenswert im Vergleich zu der Zeit, als Mills mit der Erforschung von Essstörungen und den Auswirkungen von Medien, wie z. B. Zeitschriften für Frauen, begann.

„Damals konnte man nur eine bestimmte Anzahl von Minuten oder Stunden mit Mode- und Schönheitsmagazinen verbringen, und sie erschienen nur einmal im Monat. Es gab eine begrenzte Menge an Inhalten, denen man ausgesetzt war. Mit den sozialen Medien ist das unendlich. Es ist immer neu und neuartig, was das Belohnungssystem in unserem Gehirn triggert, so dass wir mehr und mehr von etwas wollen.“

Laut Mills könnten die in dieser Studie festgestellten Verbesserungen zum einen darauf zurückzuführen sein, dass die Frauen viel weniger Zeit mit Verhaltensweisen verbringen, die bekanntermaßen schädliche Auswirkungen haben, wie z. B. Vergleiche mit anderen, zum anderen aber auch darauf, dass sie soziale Medien durch gesündere Verhaltensweisen ersetzt haben.

„Wenn wir mehr Zeit im wirklichen Leben verbringen, uns mit Freunden treffen, schlafen gehen, an der frischen Luft sind und Sport treiben, könnte es sekundäre Verhaltensweisen geben, die die Lücke füllen, die die sozialen Medien hinterlassen. Zukünftige Forschungen werden versuchen, dies zu entschlüsseln.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Body Image, 2024; 49: 101715 DOI: 10.1016/j.bodyim.2024.101715

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.