Autismus-Diagnose beeinflusst von männlichen/weiblichen emotionalen Bedürfnissen

Unterschiede in der Emotionsverarbeitung beeinflussen den Zusammenhang zwischen Geschlecht und autistischen Merkmalen im jungen Erwachsenenalter

Autismus-Diagnose beeinflusst von männlichen/weiblichen emotionalen Bedürfnissen

23.08.2022 Eine neue von einem Psychologenteam in JCPP Advances veröffentlichten Studie legt nahe, dass die Diagnose von Autismus verbessert werden könnte, indem die Unterschiede zwischen dem Erleben und der Verarbeitung von Emotionen bei Frauen und Männern berücksichtigt werden.

Die Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Cardiff kommt zu dem Ergebnis, dass Männer geringere emotionale Bedürfnisse haben, während Frauen ein größeres Bedürfnis haben, sich auf emotionale Erfahrungen einzulassen. Dies könnte sich auf die Autismus-Diagnose auswirken, sagen die Forscher.

So weisen Männer typischerweise mehr autistische Persönlichkeitsmerkmale auf, darunter die Neigung, Dinge immer wieder auf die gleiche Weise zu tun, intensive Interessen und Schwierigkeiten, die Absichten anderer Menschen zu verstehen. Im Gegensatz dazu berichten Frauen in der Regel, dass Emotionen den Menschen helfen, im Leben zurechtzukommen, was ihnen helfen könnte, ihre eigenen autistischen Züge zu verbergen oder zu verschleiern.

Bisherige begrenzte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass geschlechtsspezifische Vorurteile in der Regel dazu führen, dass Frauen seltener auf Autismus angesprochen werden, da dies oft zu einem früheren Zeitpunkt im Leben übersehen wird. Ein Teil des Problems könnte mit den erwarteten Geschlechternormen zusammenhängen, bei denen emotionale Unterschiede zwischen den Geschlechtern entscheidend sein könnten.

Die neue Studie ist eine der ersten, die neben autistischen Persönlichkeitsmerkmalen auch die Unterschiede bei der Verarbeitung von Emotionen bei Männern und Frauen untersuchte.

Die Studie

Anhand der Daten von 1.656 jungen Erwachsenen aus dem Vereinigten Königreich untersuchte das Team, warum Männer mehr autistische Züge aufweisen als Frauen und häufiger eine Autismus-Diagnose erhalten. Vereinfacht ausgedrückt, zeigten ihre Ergebnisse, dass Männer nach eigenen Angaben weniger Bedarf an emotionalen Erfahrungen haben. Dies könnte dazu führen, dass Männer sich von sozial-emotionalen Erfahrungen abwenden und im Gegenzug mehr autistische Züge aufweisen, so die Forscher.

Dr. Lucy Livingston, Dozentin an der Universität Cardiff, hat die Auswirkungen von Geschlechtsunterschieden bei Autismus untersucht. Sie erklärte: “Das Thema des versteckten Autismus bei Frauen gewinnt in der Gesellschaft an Bedeutung und offenbart Schwachstellen in unseren derzeitigen Ansätzen zur Diagnose”.

“Wir wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass bei Männern eine Diagnose gestellt wird, bis zu viermal höher ist als bei Frauen. Einer der Gründe dafür, so glauben wir jetzt, könnte in geschlechtsspezifischen Unterschieden bei den Emotionen liegen. Wir vermuten sogar, dass höhere emotionale Bedürfnisse bei einigen Frauen autistische Züge verschleiern könnten.”

“Letztlich hoffen wir, dass unsere Ergebnisse nicht nur unser Verständnis der wichtigen psychologischen Gründe für die Geschlechtsunterschiede bei Autismus verbessern, sondern auch dazu beitragen können, die akkurate Diagnose sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu verbessern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: JCPP Advances (2022). DOI: 10.1002/jcv2.12096

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.