Autismus und Gestik

Vergleich der Gestenhäufigkeit zwischen autistischen und neurotypischen Personen

Autismus und Gestik

12.10.2023 Eine eingeschränkte Gestik ist oft ein wichtiges Kriterium für die Diagnose von Autismus, aber neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass bestimmte Arten von Gesten nicht unbedingt seltener auftreten als andere.

Die Autismus-Spektrum-Störung ist eine komplexe neurologische Entwicklungsstörung, die durch Unterschiede in den sozial-kommunikativen Fähigkeiten und durch sich wiederholende und/oder eingeschränkte Verhaltensweisen und Interessen gekennzeichnet ist.

Es wird davon ausgegangen, dass autistische Personen weniger häufig gestikulieren als neurotypische Personen, weshalb dies ein Schlüsselkriterium bei der diagnostischen Abklärung von Autismus ist.

Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse, die im Psychological Bulletin veröffentlicht wurde, wurde von Nicola McKern von der Macquarie University, Dr. Nicole Dargue, Autismusforscherin an der Griffith University, und Professorin Naomi Sweller, Psychologieprofessorin an der Macquarie University, durchgeführt, die 31 frühere Studien zum Vergleich der Häufigkeit von Gesten bei autistischen und neurotypischen Personen untersuchte.

Gestik

Laut Sweller umfasst die Gestik Bewegungen des Kopfes, der Arme und der Hände und spielt von der frühen Kindheit an eine wichtige Rolle in der sozialen Kommunikation.

Gesten reichen vom einfachen Zeigen auf etwas, das man haben möchte, bis hin zu kulturspezifischeren Gesten wie dem Daumen hoch, um zu zeigen, dass etwas gut ist, oder dem Nicken zur Bestätigung”, sagt sie.

“Da man davon ausgeht, dass autistische Menschen weniger gestikulieren, werden die Kriterien für die Diagnose von Autismus so gewichtet, dass eine Person, die während der Untersuchung weniger gestikuliert, mit größerer Wahrscheinlichkeit als autistisch eingestuft wird.”

Es gibt jedoch Meinungsverschiedenheiten darüber, ob dies wirklich zutrifft. Einige Studien haben gezeigt, dass autistische Menschen weniger gestikulieren als neurotypische Menschen, während andere kaum einen Unterschied festgestellt haben.

Deiktische, emblematische und ikonische Gesten

In der Studie wurden drei Haupttypen von Gesten untersucht: deiktische, emblematische und ikonische Gesten.

Deiktische Gesten sind einfache Bewegungen wie das Zeigen, die Kinder schon sehr früh lernen, und emblematische Gesten vermitteln von sich aus eine Bedeutung, ohne dass Worte erforderlich sind. Ikonische Gesten sind die Art von beschreibenden Bewegungen, die man machen könnte, um anzuzeigen, dass der Fisch “so groß” ist oder die Person “so groß” ist.

Während die Studie ergab, dass autistische Personen weniger totale, deiktische und symbolische Gesten produzierten als neurotypische Personen, war die geringere Häufigkeit ikonischer Gesten bei Autismus weniger offensichtlich. Im Falle der ikonischen Gesten zeigten einige Autisten sogar eine ähnliche Häufigkeit wie neurotypische Personen oder sogar häufiger als diese.

“Bei so viel Variabilität innerhalb der autistischen Gemeinschaft variiert das Ausmaß, in dem autistische Individuen gestikulieren”, sagt Sweller.

“Angesichts der Bedeutung, die der Gestenproduktion bei der Diagnose beigemessen wird, ist es für Kliniker wichtig daran zu denken, dass die Tatsache, dass jemand während einer Beurteilung Gesten produziert, nicht unbedingt bedeutet, dass er nicht autistisch ist. Trotz der vorherrschenden Meinung, dass autistische Personen dazu neigen, weniger Gesten zu verwenden, kann es Ausnahmen geben.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Bulletin (2023). DOI: 10.1037/bul0000408

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.