Subjektiver und objektiver Gedächtnisverlust

Bedeutung geringfügiger neuropsychologischer Defizite bei Patienten mit subjektivem kognitiven Abbau

Subjektiver und objektiver Gedächtnisverlust

12.10.2023 Unter den Menschen, die über Gedächtnis- und Denkprobleme berichten, gibt es einige, die bei Standardtests keine Anzeichen für ein Problem zeigen, während andere subtile Verschlechterungen bei ihren Tests aufweisen. Eine neue Studie zeigt, dass Menschen mit subtilen Problemen bei diesen Tests ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer leichten kognitiven Beeinträchtigung haben, die eine Vorstufe zur Demenz sein kann. Die Studie wurde in der Zeitschrift Neurology veröffentlicht.

“Mehrere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit subjektivem kognitiven Abbau ein erhöhtes Demenzrisiko haben”, sagte Studienautor Dr. Michael Wagner vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn. “Unsere Ergebnisse deuten nun darauf hin, dass Menschen mit einer subjektiven kognitiven Verschlechterung, die auch geringfügige Testdefizite oder frühe Anzeichen von Gedächtnis- und Denkproblemen aufweisen, die noch nicht die Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung erreichen, ein höheres Risiko für Gedächtnisstörungen haben könnten. Ein Test auf diese Defizite bei Menschen mit selbstberichteter Verschlechterung könnte dazu beitragen, Menschen mit einem höheren Risiko für das Fortschreiten einer leichten kognitiven Beeinträchtigung zu identifizieren.”

An der Studie nahmen 439 Personen mit subjektivem kognitivem Abbau und einem Durchschnittsalter von 71 Jahren teil, die weder an Demenz noch an einer leichten kognitiven Beeinträchtigung litten.

Die Teilnehmer absolvierten eine Reihe von Tests zur Beurteilung ihrer Denk- und Gedächtnisleistungen. Die Tests umfassten das Auswendiglernen von Listen, das Kopieren einer Zeichnung, das korrekte Erkennen von Zeitrahmen und des aktuellen Standorts. Geringfügige Testdefizite wurden definiert als ein Ergebnis, das mindestens 0,5 Standardabweichungen unter dem Durchschnittswert lag.

Testdefizite und kognitive Beeinträchtigungen

Eine leichte kognitive Beeinträchtigung wurde von einem Gremium von Forschern diagnostiziert, das die Leistungen der Teilnehmer in mehreren Tests überprüfte. Ein Testergebnis von mindestens 1,5 Standardabweichungen unter dem Durchschnitt war für die Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung erforderlich.

Von den Teilnehmern mit subjektiver kognitiver Beeinträchtigung wiesen 13 % (55 Personen) zu Beginn der Studie leichte Testdefizite auf, 87 % (384 Personen) hatten keine leichten Defizite. Anschließend wurden die Teilnehmer im Durchschnitt drei Jahre lang beobachtet, um festzustellen, wer eine leichte kognitive Beeinträchtigung entwickelte.

Nach Bereinigung um Alter und Geschlecht stellten die Forscher fest, dass bei Personen mit subjektivem kognitivem Abbau, die auch leichte Testdefizite aufwiesen, das Risiko für die Entwicklung einer leichten kognitiven Beeinträchtigung mehr als viermal so hoch war wie bei Personen ohne leichte Defizite.

Die Forscher fanden heraus, dass von den Personen mit subjektivem kognitivem Abbau 17 % (58 Personen), die keine geringfügigen Defizite aufwiesen, und 48 % (24 Personen), die geringfügige Defizite hatten, zu einer leichten kognitiven Beeinträchtigung fortgeschritten waren.

Die Forscher fanden auch heraus, dass Menschen mit subjektivem kognitiven Abbau und leichten Testdefiziten eine 36%ige Wahrscheinlichkeit hatten, innerhalb von zwei Jahren eine leichte kognitive Beeinträchtigung zu entwickeln, und eine geschätzte Wahrscheinlichkeit von 84%, innerhalb von vier Jahren eine leichte kognitive Beeinträchtigung zu entwickeln.

Ferner stellten sie fest, dass Menschen mit subjektivem kognitiven Abbau und leichten Testdefiziten höhere Werte von Biomarkern aufwiesen, die Proteinveränderungen im Gehirn anzeigen, was auf ein erhöhtes Risiko für die Alzheimer-Krankheit hinweist.

“Unsere Ergebnisse werfen ein neues Licht auf den Zusammenhang zwischen subjektiver und objektiver Verschlechterung vor der Diagnose der Alzheimer-Demenz”, so Wagner. “Künftige Forschungen könnten Ärzten helfen, das individuelle Risiko für Menschen mit subjektivem kognitiven Abbau zu messen und zu kommunizieren.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Neurology – DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000207844

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.