Babys schreien weniger bei Hautkontakt

Auswirkungen des Hautkontakts auf Psyche, Stillen, Erschöpfung und Gesundheit des Babys

Babys schreien weniger bei Hautkontakt

14.11.2023 Es scheint für Mütter und Babys von Vorteil zu sein, in den ersten fünf Wochen nach der Geburt täglich eine Stunde Hautkontakt zu haben. Mütter sind dann weniger ängstlich und erschöpft und stillen oft länger. Ihre Babys weinen weniger und können länger schlafen. Dies sind die Schlussfolgerungen der Verhaltenspsychologin Kelly Cooijmans von der Radboud-Universität.

Bei diesem Hautkontakt wird das Baby nur mit einer Windel bekleidet auf die nackte Brust der Eltern gelegt. Frühere Forschungsarbeiten haben bereits deutlich gezeigt, dass diese Art des Kontakts zwischen einem Elternteil (der Mutter oder einem anderen Elternteil/Erziehungsberechtigten) und einem Frühgeborenen (einem zu früh geborenen Kind) positive Auswirkungen haben kann.

Sie haben gezeigt, dass Babys bei solch einem Hautkontakt schneller wachsen und weniger krank werden, wodurch sich die Zeit, die sie im Brutkasten verbringen müssen, verkürzt. Ähnliche positive Auswirkungen wurden nun bei gesunden, voll entwickelten Babys (Babys, die zwischen der 37. und 42. Schwangerschaftswoche geboren wurden) festgestellt, wenn dieser Hautkontakt direkt nach der Geburt durchgeführt wird.

Weniger Tränen, weniger Geschrei

Die Ergebnisse sind vielversprechend, meint Cooijmans. „Eine Stunde Hautkontakt pro Tag kann für Eltern schwer in ihren Tagesablauf zu integrieren sein. Aber wenn es möglich ist, lohnt es sich wirklich. Wir haben zum Beispiel beobachtet, dass Babys, die nach der Geburt täglich Hautkontakt hatten, in den ersten zwölf Wochen weniger oft weinten als Babys, die keinen solchen Kontakt hatten. Diese Gruppe schlief in den ersten fünf Wochen auch etwas mehr.“

Mütter, die ihr Baby in mindestens vier der ersten fünf Wochen eine Stunde pro Tag auf die Haut legten, schienen auch über einen Monat länger ausschließlich zu stillen (d. h. nur zu stillen; keine Milchnahrung oder feste Nahrung). Einschließlich der Mütter, die das Stillen mit anderen Nahrungsmitteln ergänzten, lag die Gesamtstilldauer aller Mütter, die Hautkontakt hatten, über zwei Monate länger als der Durchschnitt im ersten Lebensjahr. „Stillen hat eine ganze Reihe von gesundheitlichen Vorzügen für Mütter und Säuglinge“, sagt Cooijmans.

Psychisches Wohlbefinden

Schließlich fand die Verhaltenspsychologin auch heraus, dass Mütter mit Hautkontakt zu ihren Babys sich auch psychisch besser fühlten. „Wir hatten gehofft, dass sich dies auch auf Stresssymptome, Depressionen und Schmerzen auswirken würde, aber die Ergebnisse zeigten dies nicht“, sagt Cooijmans. „Allerdings schien der Hautkontakt in den ersten zwölf Wochen nach der Geburt zu weniger Angstsymptomen und Erschöpfung zu führen.“

An der Studie nahmen 116 Paare von Müttern und Säuglingen teil. Die Kinder, die an der Studie teilgenommen haben, sind jetzt sechs und sieben Jahre alt und werden von den Forschern weiter beobachtet. „Wer weiß, vielleicht finden wir weitere Langzeiteffekte“, sagt Cooijmans. In einer Folgestudie möchte sie auch den Hautkontakt durch Väter oder andere Bezugspersonen sowie die optimale Dauer des Hautkontakts untersuchen.

© Psylex.de – Quellenangabe:

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.