Behandlungsresistente Depressionen mit hoher individueller / gesellschaftlicher Belastung verbunden

Behandlungsresistente Depressionen gehen mit mehr psychiatrischen Begleiterkrankungen, Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung, Selbstverletzungen und Gesamtmortalität einher

Behandlungsresistente Depressionen mit hoher individueller / gesellschaftlicher Belastung verbunden

23.12.2022 Behandlungsresistente Depressionen sind mit einer hohen individuellen und gesellschaftlichen Belastung verbunden laut einer online in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie.

Dr. Johan Lundberg vom Karolinska Institutet in Stockholm und seine Kollegen untersuchten die Belastung durch therapieresistente Depressionen (TRD) in einer großen Bevölkerungsgruppe, die von der allgemeinen Gesundheitsversorgung abgedeckt wird. Die Analyse umfasste psychiatrische und nicht-psychiatrische Daten aus der Stockholmer Major Depressive Disorder Cohort (2010 bis 2017; einschließlich 158.169 unipolare MDD-Episoden bei 145.577 Patienten) unter Verwendung der vordefinierten Kriterien für behandlungsresistente Depressionen von drei oder mehr aufeinanderfolgenden Antidepressivabehandlungen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass 11 Prozent der klinischen depressiven (MDD) Episoden die Kriterien für behandlungsresistente Depressionen erfüllten, wobei die mediane Zeit vom Beginn der MDD-Episode bis zur behandlungsresistenten Depression 552 Tage betrug.
  • TRD-Episoden wiesen 12 Monate nach dem Indexdatum mehr stationäre Bettentage (Mittelwert: 3,9 gegenüber 1,3 Tagen) und mehr verlorene Arbeitstage (Mittelwert: 132,3 gegenüber 58,7 Tagen) auf, verglichen mit entsprechenden Nicht-TRD-Episoden.
  • Zu den häufigen Begleiterkrankungen bei TRD-Episoden gehörten Angstzustände, Stress, Schlafstörungen und Störungen des Substanzkonsums.
  • TRD-Episoden wurden auch mit einer viermal höheren Häufigkeit von absichtlichen Selbstverletzungen in Verbindung gebracht.
  • Die Gesamtmortalitätsrate für Patienten mit MDD und TRD-Episoden lag bei 10,7 pro 1.000 Personenjahren unter Risiko gegenüber 8,7 pro 1.000 Personenjahren unter Risiko bei Patienten mit MDD ohne TRD-Episoden (Hazard Ratio: 1,23).
  • Der Schweregrad der MDD zum Zeitpunkt der Diagnose war der wichtigste prognostische Faktor für behandlungsresistente Depressionen.

„Die mittlere Zeitspanne zwischen dem Beginn neuer antidepressiver Behandlungen war länger als in den aktuellen Behandlungsrichtlinien empfohlen, was auf Möglichkeiten für eine strukturiertere und rechtzeitige Behandlung von Depressionen hinweist“, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online December 14, 2022. doi:10.1001/jamapsychiatry.2022.3860

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.