Besitzt der Mensch eine Ernährungsintelligenz?

Studie untersuchte die „Ernährungsweisheit“ von Menschen

25.04.2022 Neue in Appetite veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, was die Menschen zu ihren grundlegenden Nahrungsmittelpräferenzen bewegt. Sie deuten darauf hin, dass unsere Entscheidungen intelligenter sind als bisher angenommen und von den spezifischen von uns benötigten Nährstoffen – und nicht nur von den Kalorien – beeinflusst werden.

Ernährungsweisheit

In der internationalen Studie unter der Leitung der Universität Bristol (VK) sollte die weit verbreitete Ansicht überprüft werden, dass der Mensch sich so entwickelt hat, dass er energiereiche Lebensmittel bevorzugt und seine Ernährung allein durch den Verzehr einer Vielzahl von verschiedenen Lebensmitteln ausgewogen ist. Im Gegensatz zu dieser Annahme zeigten die Ergebnisse, dass die Menschen offenbar über eine „Ernährungsweisheit“ verfügen, bei der die Lebensmittel zum Teil so ausgewählt werden, dass sie unseren Bedarf an Vitaminen und Mineralien decken und Nährstoffmängel vermeiden.

Der Hauptautor Jeff Brunstrom, Professor für experimentelle Psychologie, sagte: „Die Ergebnisse unserer Studien sind von enormer Bedeutung und ziemlich überraschend. Zum ersten Mal seit fast einem Jahrhundert haben wir gezeigt, dass die Menschen bei der Auswahl ihrer Nahrungsmittel anspruchsvoller sind und offenbar auf der Grundlage bestimmter Mikronährstoffe auswählen, anstatt einfach alles zu essen und standardmäßig zu bekommen, was sie brauchen.“

Studie von Clara Davis

Die Studie verleiht den kühnen Forschungsergebnissen einer US-amerikanischen Kinderärztin, Dr. Clara Davis, aus den 1930er Jahren neues Gewicht. Sie setzte eine Gruppe von 15 Säuglingen auf eine Diät, die es ihnen erlaubte, aus 33 verschiedenen Nahrungsmitteln „selbst auszuwählen“, d. h. zu essen, was sie wollten. Obwohl keines der Kinder die gleiche Kombination von Lebensmitteln aß, erreichten und behielten alle einen guten Gesundheitszustand, was als Beleg für diese „Ernährungsintelligenz“ gewertet wurde.

Die Ergebnisse wurden später untersucht und kritisiert, aber eine Wiederholung der Davis’schen Forschung war nicht möglich, da diese Form von Experimenten an Säuglingen heute als unethisch gelten würde. Daher hat seit fast einem Jahrhundert kein Wissenschaftler mehr versucht, Belege für die Ernährungsweisheit beim Menschen zu finden – eine Fähigkeit, die auch bei anderen Tieren wie Schafen und Nagetieren gefunden wurde.

Um diese Hindernisse zu überwinden, entwickelte das Team von Brunstrom eine neuartige Technik, bei der die Präferenzen von Menschen gemessen wurden, indem ihnen Bilder von verschiedenen Obst- und Gemüsekombinationen gezeigt wurden, so dass ihre Wahl analysiert werden konnte, ohne ihre Gesundheit oder ihr Wohlbefinden zu gefährden.

Kombination: Gleichgewicht verschiedener Mikronährstoffe

Insgesamt nahmen 128 Erwachsene an zwei Experimenten teil. Die erste Studie zeigte, dass Menschen bestimmte Lebensmittelkombinationen mehr bevorzugen als andere. So werden beispielsweise Apfel und Banane etwas häufiger gewählt als Apfel und Brombeeren. Bemerkenswerterweise scheinen diese Vorlieben durch die Mengen an Mikronährstoffen in einem Paar vorhergesagt zu werden und dadurch, ob ihre Kombination ein Gleichgewicht verschiedener Mikronährstoffe bietet. Um dies zu bestätigen, führten sie ein zweites Experiment mit verschiedenen Lebensmitteln durch und schlossen andere Erklärungen aus.

Um diese Ergebnisse zu ergänzen und zu überprüfen, wurden reale Mahlzeitenkombinationen untersucht, wie sie in der National Diet and Nutrition Survey des Vereinigten Königreichs erfasst wurden. Auch diese Daten zeigten, dass die Menschen Mahlzeiten auf eine Weise kombinieren, die die Exposition gegenüber Mikronährstoffen in ihrer Ernährung erhöht. Insbesondere scheinen Komponenten beliebter britischer Mahlzeiten, z. B. „Fisch und Pommes frites“ oder „Curry und Reis“, ein breiteres Spektrum an Mikronährstoffen zu bieten als willkürlich zusammengestellte Mahlzeitenkombinationen wie „Pommes und Curry“.

Fettleibigkeitsepidemie

Koautor Mark Schatzker fügte hinzu: „Die Forschung wirft wichtige Fragen auf, insbesondere in der modernen Ernährungswelt. Stört zum Beispiel unsere kulturelle Fixierung auf Modediäten, die den Verzehr bestimmter Lebensmittel einschränken oder verbieten, diese „Intelligenz“ in der Ernährung auf eine für uns unverständliche Weise?“

„Studien haben gezeigt, dass Tiere den Geschmack als Orientierungshilfe für die benötigten Vitamine und Mineralien nutzen. Wenn der Geschmack beim Menschen eine ähnliche Rolle spielt, dann könnten wir Junkfood wie Kartoffelchips und kohlensäurehaltigen Getränken durch die Zugabe von Aromastoffen einen falschen „Glanz“ verleihen. Mit anderen Worten: Die Lebensmittelindustrie könnte unser Ernährungswissen gegen uns verwenden und uns dazu bringen, Lebensmittel zu essen, die wir normalerweise meiden würden, und so zur Fettleibigkeitsepidemie beitragen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: University of Bristol

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).