Bewältigung von Alkoholproblemen: Vergleich von Lebensstrategien

Zusammenhang zwischen Lebensstrategien, Belohnungsaufschub und maladaptivem Gesundheits- und Finanzverhalten bei Personen, die von einer Alkoholabhängigkeit genesen sind

26.01.2022 Eine „langsame“ Strategie der Lebensführung kann für Menschen, die sich von einer Alkoholkrankheit erholen, der Königsweg sein.

In einer in Alcoholism: Clinical & Experimental Research veröffentlichten Studie schlagen Forscher des Fralin Biomedical Research Institute am VTC Virginia Tech vor, dass eine Änderung der Zeitperspektive von Menschen mit Alkoholabhängigkeit ihre Genesung verbessern könnte.

Langsame und schnelle Strategien der Lebensführung

Die Wissenschaftler der Virginia Tech untersuchten die Genesungsprozesse von 110 Erwachsenen, die die Kriterien für Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit erfüllt hatten.

Menschen mit „langsamen Lebensstrategien“ fokussierten sich mehr auf zukünftige Belohnungen und persönliches Wachstum. Sie zeigten positive Verhaltensweisen in den Bereichen Finanzen, Gesundheit und persönliche Entwicklung. Es war wahrscheinlicher, dass sie von ihrer Alkoholabhängigkeit geheilt wurden.

Menschen mit „schnellen Lebensstrategien“ orientierten sich stärker an unmittelbaren Belohnungen und zeigten vergleichsweise weniger Sorgen um die persönliche Gesundheit. Die Forscher vermuten, dass Menschen mit Alkoholproblemen, die eine schnellere Lebensstrategie aufweisen, während der Genesung vor größeren Herausforderungen stehen.

Entscheidungsfindung

Bei beiden Strategien wird die Entscheidungsfindung durch die Länge des zeitlichen Integrationsfensters beeinflusst, d. h. wie weit in die Zukunft die Menschen denken und in ihre gegenwärtigen Entscheidungen einbeziehen können, so die Studienautorin Liqa Athamneh.

Das zeitliche Fenster der Integration wurde mit Hilfe einer Abwägungsaufgabe untersucht, bei der es darum ging, sich kurzfristig für einen geringeren Geldbetrag oder langfristig für einen größeren Betrag zu entscheiden.

Delay Discounting

Personen, die von einer Alkoholabhängigkeit genesen waren und „schnelle lebensgeschichtliche“ Strategien angaben, wiesen ein kürzeres Zeitfenster und übermäßiges Delay Discounting (Abwerten zukünftiger Belohnungen) auf.

Die aktuellen Forschungsergebnisse legen nahe, dass das Delay Discounting zur Vorhersage der Genesungs- und Remissionserfahrungen einer Person dienen könnte. Dies ist wichtig, da die Genesung von einer Alkoholkonsumstörung in der Regel mit Rückfällen einhergeht. Potenzielle neue Behandlungen könnten vom Verständnis der Beziehung zwischen lebensgeschichtlichen Ansätzen und Remission profitieren, so die Forscher.

Neben den Informationen zum Delay Discounting untersuchten die Forscher statistisch die Zusammenhänge zwischen dem früheren und dem aktuellen Status der Teilnehmer in Bezug auf die Alkoholabhängigkeit und ihren gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen, wie z. B. Drogenkonsum, körperliche Aktivität, Sparen und Ausgaben sowie sicheres Fahren.

In der Evolutionsbiologie entscheiden Organismen, ob sie ihre Ressourcen in ihre persönliche Entwicklung oder in biologische Notwendigkeiten wie Nahrungssuche oder Fortpflanzung investieren, sagt Warren K. Bickel, Seniorautor und Professor für Psychologie am Virginia Tech College of Science.

Menschen in unberechenbaren Umgebungen positionieren sich, um kurzfristige Ziele zu verfolgen. Sie haben schnellere Lebensführungsstrategien, zu denen kurze Beziehungen, frühe Fortpflanzung, reduzierte Selbstfürsorge und Drogenkonsum gehören.

In einem förderlichen Umfeld ist es praktisch, sich auf längerfristige Ergebnisse vorzubereiten, so dass Menschen mit langsameren Strategien der Lebensführung an der persönlichen Entwicklung, Fitness, Bildung und Gesundheit arbeiten können.

© Psylex.de – Quellenangabe: Alcoholism: Clinical and Experimental Research (2022). DOI: 10.1111/acer.14747

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).